Bücher

Derzeit arbeite ich gern und viel in Büchern. Das Arbeiten mit und in Büchern wird zu einer Passion. Ich habe eine Menge alter Bücher, alter Buchdeckel, alter Papiere
Es gibt mein kleines ledergebundenes Buch, einige Arbeiten kann man in den vorangegangenen Einträgen sehen.

Bei diesem großen Journal handelt es sich um einen Sammelband der katholischen Zeitschrift für die Frau und Mutter – MONIKA – . Ich lasse einige Seiten in diesem Buch frei, damit noch Texte aus der Zeit zu lesen sind, Artikel zur Kindererziehung, zur Ehe, Kochrezepte und Häkelanleitungen sowie viel Werbung zu diversen Artikeln, die frau in der Nachkriegszeit, den Wirtschaftswunderjahren benötigte.
Vieles erscheint aus heutiger Sicht skuril und doch haben sowohl meine Großmutter als auch meine Mutter in diesen Heften, der damaligen Zeit entsprechende Informationen und Anleitungen gefunden. Vielleicht ja ein Äquivalent zu den massenweise Frauenmagazinen, die es heute gibt. Ich sehe von den Themen her keine großen Unterschiede.
Meine Oma, von der ich diese Bände – ja es gibt mehr als einen Sammelband – geerbt habe, war sehr katholisch und vielleicht war dieses Monatsheft Halt und Unterstützung in den Nachkriegsjahren.

Es macht mir Freude dieses Buch zu verwandeln! Mit der Brüchigkeit des Papiers umzugehen, mit der Zartheit der Erinnerungen zu arbeiten. Es ist persönlich und daher kostbar.
Es hat ziemlich viele Seiten und so ist die Arbeit an der Verwandlung daran ein mehrjähriges Projekt.


Die letzten Einträge:

Und es gibt ein weiteres Buch, das ich gern bearbeiten/ verwandeln möchte. Aus privaten/ persönlichen Gründen. Aus politischen Gründen. Das private ist politisch? In diesem Fall ja!
Das Buch hat den Titel“ Das Schicksalbuch des deutschen Volkes“ Untertitel : Von Hermann dem Cherusker bis Adolf Hitler und hat stolze 350 Seiten. Auf der ersten Seite erscheint ein gezeichnetes Konterfei von A. Hitler und auf der letzten Seite findet man ein Loblied “ ……. Denn in Hitler und den Seinen ist das neue Deutschland aufgebrochen……“
Ich könnte speien, um es mal hübsch auszudrücken.
Das Buch habe ich mal von jemandem mit einer Kiste anderer alter Bücher und Krams geschenkt bekommen.
Ich arbeite gern mit Krams, mit Dingen, die übrig bleiben, wenn ein Mensch einen Teil seines Lebens entsorgen möchte oder wenn ein Mensch für immer geht. Ich arbeite gern mit Erinnerungen, mit Vergänglichem aber vor allem mit dem was bleibt. Ich habe eine Sammlung an Nestern, die ich nach Stürmen gefunden habe und Schädeln u.s.w.
Wie auch immer…. ich habe also die Kiste gern genommen, ohne sofort zu schauen, was alles darin war.
Nun weiß ich es.
Das Buch ist ein Problembuch für mich. Probleme kann man nur lösen wenn man sie angeht. Angehen heißt für mich Verwandeln. Ich weiß noch nicht genau wie, das Buch ist sehr dick. Löse ich Seiten heraus und bearbeite sie einzeln? Nehm ich das Buch als Ganzes? Oder schmeiß ich es ins Feuer. Verbrennen ist ja auch eine Art Wandlung.

Das Buch hat viel mit meiner Familiengeschichte zu tun. Daher ist verbrennen für mich keine Lösung, Verdrängen ist keine Option sondern ich muss es anders angehen. Wie genau? Das wird sich finden!

Bis dahin
Leben, lieben, lachen und das Atmen nicht vergessen

Herzlichst
Anna



Ich freue mich über Kommentare - Your feedback is valued.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s