Auf ein Neues!

Ich habe lange nichts gepostet. Ist noch irgendein/e Leser/in da?

Einerseits hatte ich  vergessen, meine annaschueler.com zu erneuern und schwupps war mein Blog gut drei Monate weg.
Aber nun ist es aus den Untiefen des Netzes wieder aufgetaucht und ich bin zufrieden, dass nicht alles ganz verschwunden ist.
Andrerseits war ich auch nicht wirklich in der Verfassung hier zu schreiben.
Im Mai, kurz nach meinem letzten Posting, war ich auf Teneriffa und hatte eine wundervolle Woche mit den entzückenden Teilnehmerinnen meines One Week Workshops dort. An meinem vorletzten Tag dort starb meine Freundin Inge im Hospiz.
Ich kam zurück und war gerade einen Tag zuhause, da hatte mein Mann einen Unfall mit dem Motorrad. Nix wirklich lebensgefährliches aber es folgten OP und wochenlanger Rollstuhl. Er konnte nicht laufen, nicht stehen, eigentlich gar nichts mehr allein.
Und eh ich mich noch richtig umgeguckt hatte, stellte ich fest, das ich nun alles allein stemmen musste. Malen, Kurse, Workshoptermine einhalten, das Sommerspecial für Kreativpädagoginnen war übrigens klasse!  Aber dazu noch Haushalt, großer Garten, Tiere etc……war also ein bisschen viel auf einmal. Sonst haben wir uns die Arbeit geteilt.
Aber man wächst ja an seinen Aufgaben und nun habe ich einiges an Muskelkraft in meinen Armen aufbauen können. Ich bin nun fit mit Rasenmäher, Heckenschere etc. Kann wunderbar schwere Sachen tragen und bin perfekt organisiert. Nur die Malerei kommt zu kurz. Immer noch. Mir fehlt die Power. Ich male aber empfinde meine eigenen Arbeiten als kraftlos. Mittlerweile kann Christian an Krücken halbwegs gehen aber es wird noch einige Wochen dauern, bis er wieder hergestellt ist. Im Augenblick normale Physiotherapie, dann demnächst alles verstärkt und Reha.
Nun nutze ich die Malerei mal für mich selber als heilenden Akt.

Hidden pleasures
80 x 80 cm
Mixed on Canvas

Die nächste Fortbildung für Kreativpädagoginnen biete ich in Kooperation mit der Familienbildungsstätte in Selm an. Sie beginnt im Oktober. Details und Termine finden sich auf  annaschueler.de.

Weitere Termine in 2018 folgen.

Herzlichst Anna
Leben. Lieben. Lachen. Und das Atmen nicht vergessen!
XO

Advertisements

14 – 19. August Sommerspecial

In den Sommerferien NRW biete ich eine Ausbildungskompaktwoche in Kooperation mit den Münsterlandschulen Alma Mater an.
Das ist eine gute Lösung für Interessentinnen, die von weit her anreisen und sonst einiges an Fahrtzeiten und Kosten in Kauf nehem müssten.
Weiterführende Infos auf www.annaschueler.de oder über die Münsterlandschulen.

14 – 19. August Sommerspecial: Kompaktwoche Zertifizierte Ausbildung mit Urlaubsflair

Kreativpädagogik Erwachsenenbildung/ Kunsttherapeutische Gesundheitspädagogik

Verbinden Sie Ausbildung mit Entspannung und genießen Sie eine Weiterbildungswoche im idyllischen Münsterland. Tagsüber schwelgen Sie in Farben, Phantasien, probieren sich aus, schaffen Neues, Kreatives. Mit Meditationen und schamanischen Trommelreisen führt Anna Schüler sie in unbekannte Welten. Sie begegnen Ihren ureigenen Themen, die sich auf der Leinwand wiederspiegeln.

Durch das Erproben unterschiedlicher Techniken, Materialien und Einsatzmöglichkeiten füllen Sie Ihren Methodenkoffer, aus dem Sie später schöpfen und eigene Kurse anleiten können. Diese Ausbildung ist anerkannt und kann staatlich zu 50% gefördert werden.

Die naheliegenden Städtchen Nordkirchen und Lüdinghausen mit ihren Wasserschlössern und Parkanlagen sind Tourismusperlen des Münsterlandes und laden zum Bummeln und Verweilen ein. Bei der Suche nach einer geeigneten Unterkunft sind wir gern behilflich.

 

Herzlichst Anna

Irrungen und Verwirrungen

Rot ist nicht meins und wird es auch nicht werden. In kleinen Portionen ist es erträglich, große Flächen verstören/verwirren mich. Hier sind die Ergenbisse meiner Arbeit mit Rot, die ich für vorzeigbar halte. Ich mag sie durchaus aber bei der Arbeit an den roten Bildern fehlt mir eine gewisse Erdung, die ich für mein Wohlbefinden benötige. Ich fühle mich diesen Arbeiten auch nicht so verbunden wie meinen andern Bildern. Schwierig ist es auch, und das zeigt mir das es nur eine Art Experiment war, einen Titel zu finden.
Normalerweise hab ich den Titel eines Bildes im Kopf oder im Bauch sobald die Arbeit fertiggestellt ist.  Hier habe ich nur für die beiden Teile des Dyptichons einen Titel gefunden. „Zwischen den Zeiten“ besteht aus zwei Teilen je 60 x  60 cm. Aber da ist ja das Rot schon wieder reduziert,
Aber hier jetzt ein kleiner Einblick.

 

Momentan beschäftigen mich viele Dinge, die mein Leben etwas durchrütteln.
Ich habe Menschen aus meiner Kindheit wieder gefunden oder eher sie mich.
Bisher nur bei Facebook aber ich hoffe bald auch „in echt“.  Sehr spannend ist das und schön und neu aber auch aufwühlend, weil  viele schmerzhafte Erinnerungen wieder nach Oben gespült werden.
Ich bin mit dem Sterben, dem Prozess des Sterbens direkt konfrontiert. Auch das versetzt mich in einen verwirrten Zustand. Nicht nur die Nähe des Todes und das  Bewusstwerden des eigenen Älterwerdens, der Endlichkeit jeden Lebens, bewegt mich. Der Tod gehört zum Leben und unsere Gesellschaft bemüht sich, das Thema nicht auszugrenzen. Es gibt nach und nach immer mehr Hospize, in denen Sterbende noch eine angenehme, palliativ gut unterstützte Zeit verbringen können.
Ich frage mich jedoch gerade, ob es sich da nicht, so gut und wichtig diese Arbeit sein mag, um eine Art Auslagerung einer schmerzhaften und mit großem Leid einhergehenden Erfahrung ist.
Können wir hier in unserem Wohlstand nicht mehr so viel Leid ertragen. Oder wollen wir es nicht an uns heranlassen und lagern daher aus? Weil es unsere schöne heile Welt, in er wir voll vernetzt mit der ganzen Welt kommunizieren können, etwas weniger schön erscheinen lässt?
Weil wir uns dem Sterben als Prozess, der auch lange dauern kann, allgemein und auch wenn es uns persönlich betrifft, nicht stellen wollen? Müssen wir beruflich so flexibel und so eingespannt sein, das keine Zeit bleibt den letzten Weg mit Angehörigen zu gehen?
Wie gesagt, ich mache mir Gedanken…

und  male ich Bilder, deren Titel im Entstehungsprozess selber schon erscheint.

Silent tears full of pride
Silent tears full of pride,  60 x 60 cm,  Acryl und Tusche auf Leinwand

Herzlichst Anna

Merken

Merken

die Ruhe vor dem Sturm oder so… the quiet before the storm or so…..

In den letzten Tagen habe ich nicht viel für mich gearbeitet. Angefangene Arbeiten stehen herum, manchmal ist das eben so. Es ist spannend wahrzunehmen, was in mir passiert und wie das sich auf der Leinwand wiederspiegelt. Dies ist ein Jahr der Neupositionierung und so experimentiere ich gelegentlich mit diversen Materialien herum, einfach so. Probiere eine neue Palette, neue Farben. Rot und Orange, immer ein Nogo für mich, erscheinen mir gerade als spannende Herausforderung. Noch werden die Versuche immer wieder übermalt, aber ich bin zu neugierig und probiere neu.
In dieser Woche kann ich mich endlich mal wieder um mich kümmern, vieles ist liegen geblieben. Fast täglich Kurse und Ausbildungen an der WE. Da blieb nicht viel Zeit für das Leben an sich.

During the last days I have not worked much for myself. Several works in progress are standing around here, sometimes it is that way. It is exciting to perceive what is happening in me and how it is reflected on the canvas. This is a year of repositioning and so I’m experimenting occasionally with various materials, just for fun. Trying a new palette, new colors. Red and orange, have always been a nogo for me, now they seem to be an exciting challenge. I always overpaint them butI am too curious and try again.
This week I can finally take care of myself again, a lot has been left to do. Almost daily courses and trainings at the WE. There was not much time left for life itself.


Im April beginnt die Ausbildung zum HP für Psychotherapie und vorher mal ein/ zwei Wochen nur das normale Kursprogramm ist dann schön und total entspannend. Ein paar neue Kartendecks erforschen und meine  Reiki Ausbildung weitermachen. Das Leben kann auch mal stressfrei sein. In meine Artjournal arbeiten ohne  Druck und Hektik, ohne künstlerischen Anspruch, einfach weil es Spaß macht.
Ich erlaube mir, wie ein Kind Neues zu entdecken und zu spielen. Ausbrechen aus der Kunstroutine, aus dem Druck, den das Leben als Künstlerin so mit sich bringt.
Nicht produktiv sein müssen! Ahh wie fein sich das anfühlt, auch wenn ich weiß das diese Phase nur kurz ist. Genießen heißt derzeit mein Zauberwort. Die nächsten Termine stehen schon fest aber bis dahin ist noch Zeit.
Spielen ist überhaupt ein wichtiger Aspekt des Lebens. Es gibt Leichtigkeit und Freude zurück, wirkt Ängsten entgegen und macht definitiv gute Laune!

In April  I begin with the education to become a the healer for psychotherapy and before that I have one / two weeks just with the normal artclasses program. That is nice and I feel totally relaxed. Exploring a few new Tarot decks and continueing my Reiki training. Life can be so stress-free. Working in my art jornal without pressure and rush, without any artistic claim, simply because it is fun.
I allow myself to discover new things and play like a child. Breaking out of art routine, from the pressure that life as an artist can bring.
I don’t have to be productive! Ahh how fine that feels, even if I know this phase is only short. Enjoying is currently my magic word. The next dates are already fixed but until then there is still time.
Playing is at all an important aspect of life. It brings lightness and joy back, removes anxiety and definitely makes a good mood!

In diesem Sinne…geht schön spielen 🙂

So … well playing 🙂

Herzlichst / XO Anna

Merken

Merken

Bilder der Ausstellung – Pictures of the exhibition

Wie immer zuviele Bilder geworden….. ich hoffe ich habe die besten ausgesucht. Liebe Karo, tolle Fotos 🙂
Es war eine wunderbare Eröffnung! Vielen Dank an Petra Bröscher die die Ausstellung organisiert hat, an Frau Engemann für die wundervolle Eröffnungsansprache. Danke auch an den Selmer Bürgermeister Mario Löhr und Dr. Hubert Seier, verantwortlich im Rat für Schule, Kultur und Sport für ihr Interesse!

As always too many pictures ….I hope I’ve chosen the best.
It was an amazing opening !Thank you to Petra Bröscher, who made the organisation, to Mrs. Engeman for the beautiful speech and to the mayor of Selm Mario Löhr and Dr. Hubert Seier who is responsible for school, culture and sports in our little town, for their interest.  But most of all I have to thank the most lovely artists who made a terrific job!

Die Bilder von Maria Petschler, Heike Katala, Heike Barlach, Dorothee Riemenschneider-Lehrmann, Elvira Ulrich, Bernhard Drohmann, Evelyn Klück, Annette Maria Krüger und Petra Burkhart sind während der Öffnungszeiten der Stadtverwaltung bis zum 24. Mai 2017 in der „Galerie des Amtshauses Bork“ in der ersten Etage Altbau zu sehen.

Exhibitioning artists are:
Maria Petschler, Heike Katala, Heike Barlach, Dorothee Riemenschneider-Lehrmann, Elvira Ulrich, Bernhard Drohmann, Evelyn Klück, Annette Maria Krüger und Petra Burkhart 

Eine neue Ausstellung im Amtshaus Selm – Bork

Ich freue mich darüber, das meine MalschülerInnen ihre Arbeiten im Amtshaus präsentieren können.
Leider können nicht alle teilnehmen aber ich denke, das die gezeigten Arbeiten die Besucher der Ausstellung beeindrucken und erfreuen werden.

mi_1-bild-30c0
kleine Werkpause der Donnerstagsgruppe 🙂

Hier der Ankündigungstext:

Eine Vielfalt unterschiedlichster Arbeiten präsentiert die Selmer Malschule unter der Leitung der Künstlerin Anna Schüler in dieser Ausstellung.

Seit vielen Jahren arbeiten die Kursteilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam und mit viel Enthusiasmus an ihrer künstlerischen Entwicklung. Entstanden sind über die Jahre Arbeiten in diversen Techniken und unterschiedlichen Motiven, die nun im Amtshaus der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Das Spektrum reicht von figurativ bis abstrakt, von Aquarell und Kreiden über Acryl bis hin zur Ölmalerei.
Auch Arbeiten einiger zertifizierter Kreativpädagoginnen und kunsttherapeutischer Gesundheitspädagoginnen sind hier ausgestellt.Anna Schüler bietet seit 2016 als Dozentin für die Münsterlandschule ALMA MATER diese zertifizierten und anerkannten Ausbildungen an.
Die im Ausbildungsgang entstandenen Werke sind Arbeiten, die nach der von Anna Schüler konzipierten Arbeitsmethode „KolibEri – Ausdrucksmalerei als Weg der Transformation“ entstanden sind. So ist eine abwechslungsreiche und spannende Ausstellung garantiert. Anna Schüler ist eine international anerkannte freischaffende Künstlerin, sie arbeitet als Dozentin und Kreativcoach. Ihre Arbeiten befinden sich in Sammlungen in Deutschland, USA, Frankreich, Belgien, Schweiz und Österreich.

Die Eröffnung ist am Mittwoch, dem 8.03.17 um  12:00 Uhr

Dauer : Mi. 01.03.2017 – Mi. 24.05.2017
Öffnungszeiten: Montag und Dienstag 8.30 – 12.30 Uhr und 14.00 – 15.30 Uhr
Mittwoch 8.30 – 12.30 Uhr
Donnerstag 8.30 Uhr – 12.30 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr*
Freitag 8.30 – 12.30 Uhr
Veranstaltungsort:
Veranstaltungsplatz:
Galerie im Amtshaus Bork
Straße:
Adenauerplatz 2
PLZ und Ort:
59379 Selm

Merken

Merken

Feels like dancing

Mein Leben fühlt sich gerade so an. Es ist kein kindliches Herumhüpfen im Regen. Obwohl ich das auch sehr schön finde. Eher ein sanfter Tanz zu leichter Musik. Watteweiches Wohlgefühl….oder so 🙂
Im Moment mag ich die Musik von Rising Appalachia sehr gern. Reinhören lohnt sich und das Video ist auch sehr schön anzuschauen.
Es malt sich gut zu dieser Musik und es tanzt sich gut dazu.

Ich freue mich das die Malerei mir wieder leicht von der Hand geht und –  oder gerade deswegen –  ändert sich mein Fokus immer mehr. Ich will mir diese Leichtigkeit erhalten.
Das wird aber nix, wenn ich mich weiterhin zereisse zwischen Malen, Malkursen, Ausbildungen und all dem Rest. Natürlich werde ich weiterhin malen aber ohne diesen Druck und ohne diese Zerissenheit.
Und es fühlt sich leicht an und schlüssig und rund. Und ich werde es genießen.
Das hier habe ich vor einiger Zeit geschrieben und es wird Zeit den nächsten Schritt zu gehen.

Ich unterrichte schon sehr lange und immer mehr stelle ich fest, das sich die Gründe, aus denen Menschen meine Malkurse besuchen, geändert haben. Waren früher Techniken und Grundlagen im Vordergrund, so ist nun das Bedürfnis nach persönlicher Entfaltung, das Hauptanliegen meiner KursteilnehmerInnen. Sicher gibt es noch einige (junge) TeilnehmerInnen, die sich auf Aufnahmeprüfungen vorbereiten wollen, aber bei den meisten steht etwas anderes im Vordergrund. Sich frei von Ängsten und mit kindhafter Freude ihrer Kreativität hinzugeben. Sich selbst zu finden, alte Blockaden zu lösen.
Auch meine Intention in den Kursen hat sich geändert. Ich habe schon vor einiger Zeit festgestellt, dass es mir am meisten Freude macht, Menschen einen Weg zu zeigen, sich selbst wieder zu finden, ihre Freude, ihre Lebenslust neu zu entdecken.
Mehr….

Aus diesem Grund hab ich mich nun endlich entschlossen, nach langem Überlegen, Hin und Her und Für und Wider, die Ausbildung zur Heilpraktikerin zu machen.
Ich liebe die Arbeit mit Frauen und bisher habe ich neben der künstlerischen Arbeit ausschließlich schamanische Methoden angewandt, um Heilkräfte zu aktivieren, nun möchte ich mehr lernen, mehr wissen, mehr erreichen können.
Kunst als magischer heilender Akt ist stark und kraftvoll. Aber ich will mehr bewirken können, besser heilen können.

Die Ausbildung kostet, doch ich habe jede Menge Bilder, die ich gern verkaufe auch zu moderaten Preisen 🙂

Die ersten sind auf Ebay zu erwerben, der Link dazu ist in der Sidebar  – weitere stell‘ ich noch ein.

Man glaubt es kaum ich habe über 200 Bilder im Lager. Und das sind nur die auf Leinwand. Es sollte doch gelingen,mit Hilfe der Arbeit von mehreren Jahren, meine Ausbildung zu finanzieren.
Heute habe ich noch einige dazu gebracht und ich kann kaum noch dadurch gehen…

Dieses habe ich aber hier im Atelier an der Wand

...
Feelslikedancing 50 x 60 mixedmedia

Herzlichst
Anna

Merken

Merken

Workshoptermine

Im April und Mai biete ich jeweils einen Workshop an, der der Entwicklung, Vertiefung und Erweiterung der künstlerischen Kompetenzen dienen soll.

Entdecken neuer Arbeitsweisen, das Wahrnehmen der eigenen Intuition und das Finden des eigenen künstlerischen Ausdruck ist das Ziel beider Termine.

Dazu gehört auch der kreative und spielerische Umgang mit dem inneren Kritiker. Außerdem natürlich jede Menge an Spaß und Gemeinsamkeit

bursting into life
Die Termine:

8. und 9. April 2017 / ausgebucht

6. und 7. Mai 2017 / ausgebucht
Im Atelier arbeite ich nur mit der kleinen Anzahl von 4 Personen, um die Atmosphäre so entspannt und heimelig wie möglich zu gestalten.

Wir arbeiten gemeinsam Samstags von 10:00 – 17:00 Uhr und Sonntags von 10:00 – 15:00 Uhr.

Kleiner Imbiss wird gereicht, Kaffee, Tee etc. steht permanent zur Verfügung, Kekse und Obst ebenfalls.Material, wie Farben, Papiere, Pigmente, etc. ist im Preis enthalten.

Leinwände müssen mitgebracht werden oder können bei mir erworben werden.
Der Preis beträgt für das Wochenende pro Person: € 150.– (incl. Material wie oben beschrieben, Getränke & Imbiss)

Sollte eine Unterkunft benötigt werden, bin ich gern behilflich!

Ich sende euch liebe Grüße und wünsche euch einen wunderbaren Start in den Frühling!


Anna

PS. Darf gern an andere Interessenten weitergeleitet oder geteilt werden 🙂

Merken

Merken

Merken

Eine ganze Menge Arbeiten geht nun zu Ebay – Works on ebay

Ich räume mal wieder auf, mich selber hab ich bereits aufgeräumt in den letzten Wochen. Nun kommt mal wieder der viel zu hohe Stapel an Papierarbeiten sowie einige kleine und große Formate in den Winterschlussverkauf. Ich habe zwei Lager, die langsam überlaufen. Bei manchen Arbeiten fällt es mir sehr schwer, sie zu sehr reduzierten Preisen abzugeben bei anderen weniger.
Aber es hilft nichts, es ist zu voll und noch mehr Platz mieten ist auch nicht die Lösung. Übermalen will ich sie auch nicht. Ich könnte ja auch nur noch kleine Bilder malen, aber da fehlt mir was….
Ich habe so Lust auf Neues, dafür brauche ich Platz und Raum, äußerlich und auch innerlich. Und nach Wochen voller Zweifel und Depression, dem Gefühl von ausgebrannt sein, der Angst nie wieder malen zu können, läuft es wieder und besser als zuvor.

I‘m  cleaning up my studio again and  I’ve recovered myself in the last weeks. Now the much too high pile of paper works as well as some small and large formats are going to  sale. I have two rooms to store my paintings that are overflowing. With some works, it is very difficult for me to give them away at very reduced prices with some  others not that much.
But it is too crowded and  to rent  more space is not the solution. I do not want to paint over them either. Perhaps I could paint only small pictures, but I will be missing something ….
I am so fond of new things, feeling on fire, I need space  externally and also internally. And after weeks of doubt and depression, the feeling of being burnt out, the fear of never being able to paint again, it’s running
again and better than before.

light2

That’s how the light gets in….
80 x 80 cm
Mixed Media

 

Also, die ersten Arbeiten sind bei Ebay schon zu erwerben. Bei Interesse an einem Bild, das noch nicht gelistet ist, bitte einfach einen Preisvorschlag schicken. Wir werden uns schon einig.
The first works are already listed at Ebay. If you are interested in a painting which is not yet listed, please send a price offer.

Hier der Link – here is the link to my Ebay

mix
Herzlichst Anna

 

 

Merken