Willkommen 2019

Frisch und regeneriert zurück aus meinen freien Tagen. Atelier und Wohnbereich und auch ich sind gereinigt und entrümpelt.
Außer den üblichen Putztätigkeiten reinige ich auch mit weißem Salbei. Das mache ich übrigens im Atelier grundsätzlich an den Wochenenden. Die vielen TeilnehmerInnen meiner Malkurse hinterlassen außer Farbresten, die ich gern weiter verarbeite, auch energetisch ein diffuses Chaos und die Räucherung bringt dann wieder Ruhe und Ordnung in meine Räume und sie werden wieder zu meinem Refugium.
Zu Beginn eines neuen Jahres bringt das Räuchern mir die Klarheit, die ich für meine Arbeit brauche. Es reinigt mich, macht mich aufnahmebereit und hilft mir intensiver wahrzunehmen. Entrümpelt habe ich mich auch – innerlich. Loslassen ist derzeit eines meiner Lieblingswörter. Loslassen verschafft Freiraum, Freiheit, Frieden und Klarheit.
Ich muss allerdings auch ein bisschen Gewicht loslassen. 😉 den Feiertagen verdanke ich immer ein paar Pfunde, nicht viel, aber sie stören mich.

Das Buch geht voran, obwohl es mir im Augenblick schwerfällt zu schreiben und das liegt daran das mein Gatte auch Ferien hat.
Wir versuchen möglichst viel unserer freien Zeit gemeinsam zu verbringen, daher waren lange Spaziergängen mit den Hunden bei Wind und Wetter, gutes Essen, gemeinsamer Sport etc an der Tagesordnung.
Aber nun kommen die letzten freien Tage und ab Montag geht es wieder los. Die nächsten Monate verbringe ich damit Kurse, Workshops, Ausbildungen abzuhalten. Das ganz normale Programm halt. Ich mach mir ja gern Arbeitspläne. Wer nun meint, die Künstlerin beherrsche das Chaos und könne spontan entscheiden, wie sie den Tag verbringt, der irrt gewaltig. Ohne Arbeitsplan und Terminkalender geht bei mir nix.
Der neue Plan für 2019 beinhaltet nun auch – außer dem üblichen Wahnsinn – vormittags mindestens 3 Stunden schreiben. Habe ich bisher nur dann geschrieben, wenn Zeit übrig war, bin ich nun in die Phase eingetreten, in der kontinuierlich die Tasten des Laptops gequält werden wollen. Ich bin schneller geworden, tippe zügig und fast fehlerfrei. Auch schön. Hätte ich nie gedacht, das meine Finger mal so schnell über die Tasten sausen können. Trotzdem, ich gerate oft ins Stocken, feile an Formulierungen, stelle ganze Kapitel in Frage. Und wenn ich dann noch einmal beginne und das Vorherige verwerfe, weil mir der Aufbau nicht gefällt, dann ist es von Vorteil, fix tippen zu können.

In meinem Buch geht es um Heilreisen, geführte schamanische Reisen. Diese Reisen muss ich alle vorher selber machen, um sie dann aufzuschreiben und auf diese Art, die Reisen nachvollziehbar, die Wege gangbar zu machen. Es sind erfüllende Erlebnisse und sie sind spannend und lehrreich, nicht nur für den Leser sondern auch für mich. In magischen Welten und inspirierenden Begegnungen finden sich Kraftorte, Krafttiere, Ruheplätze sowie Antworten auf Fragen, Erklärungen und Lösungen.

Bildquelle Pixabay, bearbeitet by me 😉

Als nächstes schreibe ich hier ein bisschen  über Totem und Krafttier.

Möge euer 2019 gesegnet sein!

Von Herzen
Anna

 

Werbeanzeigen

Ich male und ich schreibe…..

Ich male Wächter, was sonst ….

60 x 80 cm Acryl auf LW © Anna Schüler 2018

…und ich schreibe Texte. So wie diesen. Ein kleiner Auszug:
Du erhebst dich und gehst langsam in die Richtung aus der der Klang ertönt. Ein Weg öffnet sich vor dir, sanft heben die Bäume ihre Äste empor und laden dich ein, auf dem weichen grünen Moos zu ihren Füßen zu wandeln. Ein erneuter Klang ertönt und du folgst langsam und erfüllt von Liebe zu all der Schönheit, die dich umgibt, dem Weg. Alle Bäume hier sind dir wohlbekannt, Eichen, Buchen, Erlen. Der Weg fällt langsam ab, immer weiter führt er gewunden in ein tiefes Tal hinunter. Die Vegetation wird dichter und nach und nach erscheinen Bäume am Wegrand, die du nicht kennst, große Bäume, die an einen Regenwald erinnern und
umschlungen sind von Lianen.
Über und über sind diese Bäume geschmückt von Blüten, das pralle Leben strahlt dir entgegen. Das Moos weicht langsam feuchter warmer Erde und du gehst weiter, immer weiter den gewundenen Pfad hinab.

Du spürst die warme weiche Erde unter dir.
Gelegentlich trittst du auf feuchte Steine, sie sind etwas rutschig aber du gehst sicher auf Ihnen. In der Nähe hörst du nun
ein Rauschen, das mit jedem deiner Schritte lauter wird…..

Ein kleiner Auszug aus einer Heilreise zu den Elementen, die auch in meinem Buch (an dem ich gerade arbeite) zu finden sind.
Ich fand dieses Bild sehr passend  Quelle Pixabay

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!
Von Herzen
Anna

 

Ich richte mich ein

Nachdem in den letzten 18 Monaten ziemlich viel passiert ist, was meine Lebens und Arbeitsumstände massiv verändert hat, richte ich mich nun in der neuen Situation ein.
Emotional bin ich schon in meinem veränderten Leben angekommen, nun wird es auch räumlich angepasst. Durch den schweren Bandscheibenvorfall unserer Hundes Jamin muss ich den größten Teil des Tages unten verbringen und kann nicht mehr oben arbeiten. Er wäre zu lange allein und ich muss noch immer aufpassen, das er nicht rennt, nicht versucht zu springen und so weiter.
(Wer interessiert ist an der Geschichte und an dem Genesungsverlauf kann auf meinem Instagramaccount Fotos und Videos sehen.
Auch wenn er wieder ganz genesen sollte, was ich doch sehr hoffe wird er nie wieder die Treppe nach oben steigen können.
Daher bin ich jetzt unten und mach es mir nett. Schreibtisch steht, Pflanzen sind auch heruntergetragen, nun muss noch ein bisschen was an Lieblingsmaterialien seinen Platz finden.
Irgendwie wird es wohl ganz heimelig und ich fühle mich wohl.
Veränderte Lebensumstände erfordern oft ein Umdenken, eine Neugestaltung. Manchmal sind sie auch als Hinweise dienlich, es verändern sich Werte, Prioritäten sind neu zu setzen.
Ich verbringe jetzt mehr Zeit mit Schreiben. Nach dem Unfall meines Mannes im letzten Jahr lag mein Buch auf Eis. Was heißt auf Eis, es war aus meinem Bewußtsein vollkommen verschwunden.
Jamins OP half auch erstmal nicht unbedingt, einen klaren Gedanken zu fassen, Ich hatte einen zunächst gelähmten Hund zuhause, wußte nicht wie wir die immensen Kosten für Op und Klinikaufenthalt aufbringen sollten.  Mit Hilfe einiger wunderbarer Menschen, die uns unterstützt haben, waren wir in der Lage den größten Teil zu zahlen, den Rest mussten wir finanzieren.
Meine Werte haben sich dadurch massiv verändert. War bisher mein Ziel mit meiner Arbeit ein Auskommen zu erwirtschaften das reicht und gut, bin nun an dem Punkt, das ich nicht nur ein Auskommen erwirtschaften will, das reicht sondern ich will viel verdienen. Ich möchte nie wieder in so eine Situation kommen. Nie wieder will ich auch nur im Ansatz überlegen müssen ob ich ein Tier einschläfern lassen muss, weil ich nicht weiß ob ich das Geld für OP, Klinikaufenthalt und Behandlung zusammen kriege.
Das war das schmerzhafteste an der ganzen Situation. Nun, es ist alles gut ausgegangen, diesmal….
Und so arbeite ich daran mein Buch fertig zu bekommen und schreibe.
Ich biete mehr Kurse an und überlege wieder einen Online Kurs anzubieten. Wie auch immer….
Ohne die veränderte räumliche Situation hätte ich weniger Zeit, die ich mit schreiben verbringen würde. Wenn die Staffelei quasi direkt neben dem PC steht, auf dem die Texte erarbeitet werden, greift man halt schnell mal zum Pinsel.  Zumindest ich.
Wenn wir uns in veränderten Lebensumständen wiederfinden bieten sich immer auch Chancen. Es erfordert ein bisschen Kreativität, Mut und Vertrauen in die eigene Kraft.

Oft habe ich Frauen in meinen Workshops, Coachings und Ausbildungen erlebt, die an einem Punkt standen an dem eine massive Veränderung in ihrem Leben eingetreten war oder Frauen, die den dringenden Wunsch danach verspürten. Für diese und mit diesen Frauen arbeite ich und finde in dieser Arbeit eine große Erfüllung.
Wenn die neue Richtung noch nicht ganz klar ist helfen schamanische bzw. Trancereisen, um im Inneren die Antworten zu finden auf die Fragen, die wir manchmal vergeblich versuchen zu beantworten.
Manchmal sind nicht einmal die Fragen wirklich klar oder auch schon mal falsch. Wir reisen gemeinsam, die Reisen sind geführt.
All diese Reisen habe ich vorher unternommen und kann so den Weg zeigen als eine Art Pfadfinder. Durch die positive Resonanz, die ich nach diesen Reisen erhalten habe ist in mir der Wunsch gewachsen, diesen Weg vielen Menschen zu ermöglichen und deswegen arbeite ich in dieser Richtung weiter und deswegen entsteht mein Buch (das hoffentlich noch bis Ende des Jahres fertig wird).

Bildquelle Pixabay (bearbeitet)

 

Nun werde ich mein kleines Autorinnenreich weiter aufhübschen und wünsche allen Lesern eine wunder.vollen Tag!

Von Herzen
Anna

Ich gehe …..

Ich verlasse den abstrakten Highway, er ist mir zu laut, zu voll, zu unübersichtlich geworden. Es war ein langer Prozess, fast zwei Jahre hat es gedauert bis ich mich wirklich lösen konnte. Ich hatte schon Ende letzten Jahres gedacht ich wäre damit durch. Aber….es ist schwer sich von etwas zu trennen, das über lange Jahre gut funktioniert hat. Fast wie in einer Ehe. Es ist ein schmerzhafter Prozess, irgendwie scheint alles ok aber die Liebe ist abhanden gekommen. Ich habe immer mich bemüht, experimentiert, versucht die Liebe neu zu entfachen. Aber wenn sie erstmal erloschen ist, ist alles nur noch mühsames, schmerzhaftes Aufbäumen.
Ich habe nach neuen Wegen gesucht meine Malerei zu beleben und dabei das wichtigste übersehen. Das was schon lange da war vollkommen ausgeblendet und dann gefunden.
Diese alte, neue Liebe schlummerte nur und wartete auf den richtigen Moment.
Erst als ich wirklich frei war -und ich war soweit die Malerei komplett an den Nagel zu hängen- und als ich ohne Bedauern sagen konnte:“Nun ist es genug“ konnte diese alte neue Liebe in mein Leben treten. Ich sag‘ ja ….fast wie in einer Ehe….

Nach all den kräftezehrenden Ereignissen der letzen zwei Jahre, war ich müde. Nun bin ich wieder wach, lebendig, glücklich! Ich kann wieder lachen, malen. Kann wieder schreiben und fühle mich so stark wie schon lange nicht mehr.

Here I go!
Dieses ist das erste meiner Wächterbilder. Erstellt in 2015 oder 2016, ich weiß gar nicht mehr genau. Ich habe hin und wieder mal eines gemalt. Aber in den letzten Wochen sind so einige dazu gekommen und es werden immer mehr…

 

Herzlichst Anna
XO

Neuer Termin Kompaktausbildung

Kurz zur Info, die Zusammenarbeit mit der Münsterlandschule ist beendet.
Ich bedanke mich bei der Institutsleitung für die gemeinsame Zeit!
Manchmal gibt es Gründe, eine Tür zu schließen.

Aber meine Arbeit geht weiter und das Kind bekommt nun einen neuen Namen:
Fortbildung „Prozessorientierte kunsttherapeutische Begleitung“

Das ermöglicht auch eine gewisse Abgrenzung von der Vielzahl an Fortbildungen zur Kreativpädagogin, in denen teilweise auch Inhalte vermittelt werden, die in der von mir angebotenen Fortbildung nicht vorhanden sind. So werden Keramik und Bastelarbeiten oder auch speziell die Arbeit mit Naturmaterialen, von mir nicht angeboten, obwohl diese Materialen durchaus zum Einsatz kommen können, aber nicht zwangsläufig müssen.

Es wird mehr Wert auf das sich einlassen in die eigene Biographiearbeit und auf die Reflexion gelegt.
Kommunikations und Kooperationsfähigkeit und eine tiefe Liebe zum Menschen in all seinen Facetten ermöglichen es, meiner Meinung nach, diese Fortbildung zu nutzen um effektiv mit Menschen zu arbeiten, sie auf ihrem Weg zu begleiten, für eine Weile…..‘

Außerdem ist mir der malerische Teil sehr wichtig. Die sinnliche Arbeit mit Materialien in der Auseinandersetzung mit unserer Geschichte und dem so entstehenden Transformationsprozes, der in dieser Woche  stattfindet. Mit und in  uns selbst, unseren Möglichkeiten, unseren Träumen, unseren Bedürfnissen.

Es ist wichtig unsere ureigensten Talente, unser wahres schöpferisches SELBST zu entdecken.
Nur dann, wenn wir diesen Teil in uns  zum Leuchten bringen, können wir anderen helfen auch hell zu erstrahlen.

Es gibt diesen schönen englischen Begriff “ I’m here to serve you“ das klingt in Deutsch seltsam….ich bin hier um dir zu dienen….

Aber das ist es was ich aus ganzem Herzen tue,  in meinen Kompakt – bzw Blockfortbildungen und das ist auch das, was ich mir von den Teilnehmerinnen dieser Fortbildungen erhoffe:

Das sie nach der Fortbildung, mit ihren neu erworbenen Erkenntnissen und Fähigkeiten genau das in ihre Arbeit tragen.

Das Bild habe ich auf Pinterest gefunden leider ohne Nachweis auf den Urheber

 

Auch im Frühjahr 2018 findet wieder eine einwöchige Fortbildung statt.
Sozusagen: Wild! Verwegen! Weiblich! Kompakt

Wild! Verwegen! Weiblich!

Termin ist die Woche vom 07.05.2018 – 12.05.2018

Diese Ausbildung findet in meinem Atelier statt und ist auf 3 Teilnehmerinnen beschränkt.
Bei der Suche nach einer Unterkunft bin ich gern behilflich.

Für weitere Infos zur Kompaktausbildung bitte das Formular auf meiner Website nutzen ( Ihre Emailadresse bitte nicht vergessen)
Dort finden sie auch weitere Infos.

 

Herzlichst
Anna XO

Auf ein Neues!

Ich habe lange nichts gepostet. Ist noch irgendein/e Leser/in da?

Einerseits hatte ich  vergessen, meine annaschueler.com zu erneuern und schwupps war mein Blog gut drei Monate weg.
Aber nun ist es aus den Untiefen des Netzes wieder aufgetaucht und ich bin zufrieden, dass nicht alles ganz verschwunden ist.
Andrerseits war ich auch nicht wirklich in der Verfassung hier zu schreiben.
Im Mai, kurz nach meinem letzten Posting, war ich auf Teneriffa und hatte eine wundervolle Woche mit den entzückenden Teilnehmerinnen meines One Week Workshops dort. An meinem vorletzten Tag dort starb meine Freundin Inge im Hospiz.
Ich kam zurück und war gerade einen Tag zuhause, da hatte mein Mann einen Unfall mit dem Motorrad. Nix wirklich lebensgefährliches aber es folgten OP und wochenlanger Rollstuhl. Er konnte nicht laufen, nicht stehen, eigentlich gar nichts mehr allein.
Und eh ich mich noch richtig umgeguckt hatte, stellte ich fest, das ich nun alles allein stemmen musste. Malen, Kurse, Workshoptermine einhalten, das Sommerspecial für Kreativpädagoginnen war übrigens klasse!  Aber dazu noch Haushalt, großer Garten, Tiere etc……war also ein bisschen viel auf einmal. Sonst haben wir uns die Arbeit geteilt.
Aber man wächst ja an seinen Aufgaben und nun habe ich einiges an Muskelkraft in meinen Armen aufbauen können. Ich bin nun fit mit Rasenmäher, Heckenschere etc. Kann wunderbar schwere Sachen tragen und bin perfekt organisiert. Nur die Malerei kommt zu kurz. Immer noch. Mir fehlt die Power. Ich male aber empfinde meine eigenen Arbeiten als kraftlos. Mittlerweile kann Christian an Krücken halbwegs gehen aber es wird noch einige Wochen dauern, bis er wieder hergestellt ist. Im Augenblick normale Physiotherapie, dann demnächst alles verstärkt und Reha.
Nun nutze ich die Malerei mal für mich selber als heilenden Akt.

Hidden pleasures
80 x 80 cm
Mixed on Canvas

Die nächste Fortbildung für Kreativpädagoginnen biete ich in Kooperation mit der Familienbildungsstätte in Selm an. Sie beginnt im Oktober. Details und Termine finden sich auf  annaschueler.de.

Weitere Termine in 2018 folgen.

Herzlichst Anna
Leben. Lieben. Lachen. Und das Atmen nicht vergessen!
XO

die Ruhe vor dem Sturm oder so… the quiet before the storm or so…..

In den letzten Tagen habe ich nicht viel für mich gearbeitet. Angefangene Arbeiten stehen herum, manchmal ist das eben so. Es ist spannend wahrzunehmen, was in mir passiert und wie das sich auf der Leinwand wiederspiegelt. Dies ist ein Jahr der Neupositionierung und so experimentiere ich gelegentlich mit diversen Materialien herum, einfach so. Probiere eine neue Palette, neue Farben. Rot und Orange, immer ein Nogo für mich, erscheinen mir gerade als spannende Herausforderung. Noch werden die Versuche immer wieder übermalt, aber ich bin zu neugierig und probiere neu.
In dieser Woche kann ich mich endlich mal wieder um mich kümmern, vieles ist liegen geblieben. Fast täglich Kurse und Ausbildungen an der WE. Da blieb nicht viel Zeit für das Leben an sich.

During the last days I have not worked much for myself. Several works in progress are standing around here, sometimes it is that way. It is exciting to perceive what is happening in me and how it is reflected on the canvas. This is a year of repositioning and so I’m experimenting occasionally with various materials, just for fun. Trying a new palette, new colors. Red and orange, have always been a nogo for me, now they seem to be an exciting challenge. I always overpaint them butI am too curious and try again.
This week I can finally take care of myself again, a lot has been left to do. Almost daily courses and trainings at the WE. There was not much time left for life itself.


Im April beginnt die Ausbildung zum HP für Psychotherapie und vorher mal ein/ zwei Wochen nur das normale Kursprogramm ist dann schön und total entspannend. Ein paar neue Kartendecks erforschen und meine  Reiki Ausbildung weitermachen. Das Leben kann auch mal stressfrei sein. In meine Artjournal arbeiten ohne  Druck und Hektik, ohne künstlerischen Anspruch, einfach weil es Spaß macht.
Ich erlaube mir, wie ein Kind Neues zu entdecken und zu spielen. Ausbrechen aus der Kunstroutine, aus dem Druck, den das Leben als Künstlerin so mit sich bringt.
Nicht produktiv sein müssen! Ahh wie fein sich das anfühlt, auch wenn ich weiß das diese Phase nur kurz ist. Genießen heißt derzeit mein Zauberwort. Die nächsten Termine stehen schon fest aber bis dahin ist noch Zeit.
Spielen ist überhaupt ein wichtiger Aspekt des Lebens. Es gibt Leichtigkeit und Freude zurück, wirkt Ängsten entgegen und macht definitiv gute Laune!

In April  I begin with the education to become a the healer for psychotherapy and before that I have one / two weeks just with the normal artclasses program. That is nice and I feel totally relaxed. Exploring a few new Tarot decks and continueing my Reiki training. Life can be so stress-free. Working in my art jornal without pressure and rush, without any artistic claim, simply because it is fun.
I allow myself to discover new things and play like a child. Breaking out of art routine, from the pressure that life as an artist can bring.
I don’t have to be productive! Ahh how fine that feels, even if I know this phase is only short. Enjoying is currently my magic word. The next dates are already fixed but until then there is still time.
Playing is at all an important aspect of life. It brings lightness and joy back, removes anxiety and definitely makes a good mood!

In diesem Sinne…geht schön spielen 🙂

So … well playing 🙂

Herzlichst / XO Anna

Merken

Merken