Nur eine kleine Notiz

… mich auf diese – neuen /alten – Bilder zu fokussieren, war eine der besten Entscheidungen, die ich in den letzten Monaten getroffen habe…
Sie erfüllen mich mit Freude und tiefer innerer Ruhe.
Das hat vielleicht damit zu tun, das sie unverkäuflich sind. Zumindest vorerst. Aber vielleicht auch nicht. Man muss nicht immer alles erforschen, reflektieren und begründen. Man kann auch einfach mal genießen.
Es hat auf jedenfall damit zu tun, das sie tief aus mir heraus kommen, das sie Geschichten erzählen. Mir zumindest, vielleicht auch anderen.
Und es hat etwas damit zu tun, das dieser immense Anspruch „hochwertige Kunst“ zu produzieren, was immer das auch sein mag, weg fällt.

Es ist mir endlich egal, dafür musste ich anscheinend erst 63 werden
Der abstrakte Markt ist unübersichtlich und diffus geworden.
Alles wiederholt sich immer wieder und ich langweile mich  zwar nicht ganz so schnell aber anscheinend schneller als andere.
Bei Bildern, die Geschichten erzählen ist der Weg zur Langweile eher nicht gegeben.

Ich kann immer wieder neue Figuren entstehen lassen, neue Wesen in meine Bilder lassen…
ach ich liebe das

Derzeit entsteht, tiefenentspannt der nächste Wächter, ein Bewahrer der Unterwasserwelt.
Ja, meine Wächter heißen nicht umsonst Wächter. sie wachen und behüten…

Work in Progress

…. und wer mag kann sich auf Instagram ein klitztekleines Video ansehen.

https://www.instagram.com/p/BsnvK2ADVmW/

 

Herzlichst Anna

Werbeanzeigen

Willkommen 2019

Frisch und regeneriert zurück aus meinen freien Tagen. Atelier und Wohnbereich und auch ich sind gereinigt und entrümpelt.
Außer den üblichen Putztätigkeiten reinige ich auch mit weißem Salbei. Das mache ich übrigens im Atelier grundsätzlich an den Wochenenden. Die vielen TeilnehmerInnen meiner Malkurse hinterlassen außer Farbresten, die ich gern weiter verarbeite, auch energetisch ein diffuses Chaos und die Räucherung bringt dann wieder Ruhe und Ordnung in meine Räume und sie werden wieder zu meinem Refugium.
Zu Beginn eines neuen Jahres bringt das Räuchern mir die Klarheit, die ich für meine Arbeit brauche. Es reinigt mich, macht mich aufnahmebereit und hilft mir intensiver wahrzunehmen. Entrümpelt habe ich mich auch – innerlich. Loslassen ist derzeit eines meiner Lieblingswörter. Loslassen verschafft Freiraum, Freiheit, Frieden und Klarheit.
Ich muss allerdings auch ein bisschen Gewicht loslassen. 😉 den Feiertagen verdanke ich immer ein paar Pfunde, nicht viel, aber sie stören mich.

Das Buch geht voran, obwohl es mir im Augenblick schwerfällt zu schreiben und das liegt daran das mein Gatte auch Ferien hat.
Wir versuchen möglichst viel unserer freien Zeit gemeinsam zu verbringen, daher waren lange Spaziergängen mit den Hunden bei Wind und Wetter, gutes Essen, gemeinsamer Sport etc an der Tagesordnung.
Aber nun kommen die letzten freien Tage und ab Montag geht es wieder los. Die nächsten Monate verbringe ich damit Kurse, Workshops, Ausbildungen abzuhalten. Das ganz normale Programm halt. Ich mach mir ja gern Arbeitspläne. Wer nun meint, die Künstlerin beherrsche das Chaos und könne spontan entscheiden, wie sie den Tag verbringt, der irrt gewaltig. Ohne Arbeitsplan und Terminkalender geht bei mir nix.
Der neue Plan für 2019 beinhaltet nun auch – außer dem üblichen Wahnsinn – vormittags mindestens 3 Stunden schreiben. Habe ich bisher nur dann geschrieben, wenn Zeit übrig war, bin ich nun in die Phase eingetreten, in der kontinuierlich die Tasten des Laptops gequält werden wollen. Ich bin schneller geworden, tippe zügig und fast fehlerfrei. Auch schön. Hätte ich nie gedacht, das meine Finger mal so schnell über die Tasten sausen können. Trotzdem, ich gerate oft ins Stocken, feile an Formulierungen, stelle ganze Kapitel in Frage. Und wenn ich dann noch einmal beginne und das Vorherige verwerfe, weil mir der Aufbau nicht gefällt, dann ist es von Vorteil, fix tippen zu können.

In meinem Buch geht es um Heilreisen, geführte schamanische Reisen. Diese Reisen muss ich alle vorher selber machen, um sie dann aufzuschreiben und auf diese Art, die Reisen nachvollziehbar, die Wege gangbar zu machen. Es sind erfüllende Erlebnisse und sie sind spannend und lehrreich, nicht nur für den Leser sondern auch für mich. In magischen Welten und inspirierenden Begegnungen finden sich Kraftorte, Krafttiere, Ruheplätze sowie Antworten auf Fragen, Erklärungen und Lösungen.

Bildquelle Pixabay, bearbeitet by me 😉

Als nächstes schreibe ich hier ein bisschen  über Totem und Krafttier.

Möge euer 2019 gesegnet sein!

Von Herzen
Anna

 

Ich male und ich schreibe…..

Ich male Wächter, was sonst ….

60 x 80 cm Acryl auf LW © Anna Schüler 2018

…und ich schreibe Texte. So wie diesen. Ein kleiner Auszug:
Du erhebst dich und gehst langsam in die Richtung aus der der Klang ertönt. Ein Weg öffnet sich vor dir, sanft heben die Bäume ihre Äste empor und laden dich ein, auf dem weichen grünen Moos zu ihren Füßen zu wandeln. Ein erneuter Klang ertönt und du folgst langsam und erfüllt von Liebe zu all der Schönheit, die dich umgibt, dem Weg. Alle Bäume hier sind dir wohlbekannt, Eichen, Buchen, Erlen. Der Weg fällt langsam ab, immer weiter führt er gewunden in ein tiefes Tal hinunter. Die Vegetation wird dichter und nach und nach erscheinen Bäume am Wegrand, die du nicht kennst, große Bäume, die an einen Regenwald erinnern und
umschlungen sind von Lianen.
Über und über sind diese Bäume geschmückt von Blüten, das pralle Leben strahlt dir entgegen. Das Moos weicht langsam feuchter warmer Erde und du gehst weiter, immer weiter den gewundenen Pfad hinab.

Du spürst die warme weiche Erde unter dir.
Gelegentlich trittst du auf feuchte Steine, sie sind etwas rutschig aber du gehst sicher auf Ihnen. In der Nähe hörst du nun
ein Rauschen, das mit jedem deiner Schritte lauter wird…..

Ein kleiner Auszug aus einer Heilreise zu den Elementen, die auch in meinem Buch (an dem ich gerade arbeite) zu finden sind.
Ich fand dieses Bild sehr passend  Quelle Pixabay

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!
Von Herzen
Anna

 

Gedanken –

Bildquelle Pixabay

Am Samstag 4.11 erwartet uns ein Vollmond im Stier und die Sonne steht im Skorpion. Nun hab ich zwar nur astrologisches Halbwissen aber trotzdem….die Monde der dunklen Jahreszeit sind für mich immer etwas besonderes. Voller Magie.
Es wird Zeit für einen Blick nach Innen. Sich dem stellen, was man dort findet. Das Licht und das Dunkel, beides Seiten einer Medallie.
Aber auch die Lebensziele hinterfragen, Perspektiven ergründen, Bilanz ziehen.
Macht das was ich tue, wie ich lebe mich noch glücklich? Oder wenigstens zufrieden? Oder ist das mehr das gelebt werden will?

Bildquelle Pixabay

Ich bin keine 40 mehr. Das Leben ist begrenzt und es gibt in jedem Leben den Zeitpunkt, an dem man sich fragt, war es das? In meinen Coachings und Beratungen stelle ich immer wieder fest, das ab einem bestimmten Alter ein anderer Anteil der Persönlichkeit gelebt werden will. Ich merke, das oft lang verdrängte Bedürfnisse ans Licht kommen.
Und langsam kommt dieser Zeitpunkt auch bei mir. Manchmal wechseln Menschen in diesem Alter nochmal den Lebenspartner, manche Menschen beginnen noch einmal ganz von vorn an einem anderen Ort, in einem anderen Land. Ich habe nun weder vor meinen Partner zu wechseln noch auszuwandern, obwohl….wäre auch ganz nett, auszuwandern meine ich. Auf jedenfall wäre es aufregend. Aber das ist es nicht.

Klar bin ich Künstlerin und werde sicher malen bis mir irgendwann der Pinsel aus der Hand fällt….. aber ist das alles? War’s das jetzt? Sonst nix?
Ich muß gerade über mich selber grinsen, das was ich hier schreibe hat sich schon lange angedeutet. Immer wieder.  Ein Häppchen hier. ein Häppchen da,  in kleinen Portionen – die Veränderung schleicht sich leise ein, es ist kein Knall auf Fall Ding hier. Die schamanische Ausbildung war der Auslöser. Mit meinen Fortbildungen und Coachings hat der Prozess begonnen. Die HP Ausbildung tut ihren Teil dazu. Und so geht es weiter.

Der Teil von mir, der mehr beratend und helfend arbeiten möchte setzt sich mehr und mehr durch. Ich habe auch immer öfter Termine für Tarot Readings, die mich sehr erfüllen. Die Arbeit mit den Karten ist etwas, das meiner visuell orientierten Persönlichkeit sehr entspricht und die ich sehr liebe. Überhaupt ist die Arbeit mit Menschen, vor allem aber mit Frauen so eine starke Konstante in meinem Leben geworden, das ich sie nicht mehr missen möchte. Im Gegenteil ich möchte diese Tätigkeit weiter ausbauen. Während ich das schreibe merke ich gerade wie sich alles so richtig anfühlt! Genau so.
Den Blick gerichtet auf weite, vielversprechende Horizonte!

Bildquelle Anna Schüler

Herzlichst Anna
XO

Heute mal ein Film….

Vor einiger Zeit habe ich durch Zufall – gibt es Zufälle? – einen Film auf Youtube entdeckt, der mich sehr berührt hat. Ich finde er passt gut zum 1. November, in diese Zeit der Besinnung.
Viel Vergnügen beim Ansehen. Nehmt euch die Zeit – eine Tasse Tee, auf das Sofa kuscheln und Film genießen!

 

 

Er kam gerade im richtigen Moment und begeistert habe ich mir direkt ein Buch von Wayne Dyer gekauft und es auch sofort in einem Rutsch gelesen. Das ist nicht oft der Fall. Gerade bei sogenannten „spirituellen Büchern“ ist das Lesen oft ein zähflüssiger Vorgang bei mir. Vieles will überdacht sein, manche Sätze muss man mehrfach lesen um sie zu verstehen.

Dr. Wayne Dyer allerdings schreibt ausgesprochen verständlich, mit viel Humor und  –  was man immer spürt –  mit einer tiefen Liebe zu den Menschen, ihren Bedürfnissen, Schwächen, Fehlern und Träumen. Das Buch liest sich schnell und flüssig und ist voller Leichtigkeit. Die Anleitungen sind leicht umsetzbar.

Hier die Inhaltsangabe zum Buch:

Wie kann man seine wichtigsten Lebensbereiche durch die Kraft der Gedanken ausgewogener gestalten und miteinander in Einklang bringen? Das Gesetz der Balance bestimmt die Abläufe auf der Erde. Die Jahreszeiten, Elemente und das Tier- und Pflanzenreich – sie alle befinden sich in einem natürlichen Gleichgewicht. Die einzige Ausnahme stellen wir Menschen dar. Bestsellerautor Wayne Dyer zeigt neun Wege, um in Harmonie mit sich selbst und seiner Umwelt zu leben. Mit praktischen Anleitungen.

 

 

Ich wünsche euch einen besinnlichen Feiertag!
Allerheiligen, Day of the Dead oder Samhein, wie man es auch immer nennt.
Die Zeit der Durchlässigkeit zwischen den Welten, der Erinnerung an die Verstorbenen.
Vielleicht auch die Zeit in der man Kontakt aufnehmen kann und in der es möglich ist, den Vorausgegangenen die Dinge mitzuteilen, die man im Leben vergessen hat zu erwähnen? Wer weiß? 😉
Hier noch einige Tipps, wie man diesen Tag gut nutzen kann.
Errichtet euch einen kleinen Altar mit Fotos eurer Ahnen, mit Blumen und Kerzen um ihrer zu Gedenken und sie zu ehren. Ihr könnt einen Brief an liebe Verstorbene schreiben, ihnen eure Achtung aussprechen, eure Liebe und Dankbarkeit und sie auch um Unterstützung bitten. Ein bisschen räuchern tut der Seele gut und so könnt ihr mit Salbei, Lavendel, Rosmarin und Kerzenlicht den helfenden Geistern eine Freude machen und euch selber auch!
In diesem Sinne

Herzlichst Anna
XO

Tiermedizin – Krafttier Pferd

Meine Beiträge aus Wild. Verwegen. Weiblich. ziehen nun auch langsam um in diesen Blog.
Und so ist das Pferd nun auch hier eingetroffen.

pferd

Manchmal reise ich mit meiner Trommel, manchmal auch nicht. Die Verbindung bleibt jedoch, ist immer da. Krafttiere erscheinen und geben Rätsel auf. Überhaupt ist das Krafttier an sich ein Wesen, das in Rätseln spricht. Das macht mir nichts, ich mag Rätsel. Die Überlegungen sind dann mehr oder weniger erfolgreiche Lösungsversuche. Sie lösen Knoten in meinem Hirn. Manchmal auch die im Bauch.
An und für sich ist das Pferd kein rätselhaftes Tier. Es steht für Stärke und Geschwindigkeit. Aber auch für Aufbruch, einen Neubeginn. Altes hinter sich lassen, sich ohne Bedauern verabschieden und den Weg in unbekannte Gefilde wagen. Großreinemachen. Frühjahrsputz. Innenwelten und Außenwelten wollen gereinigt sein. Loslassen und Entrümpeln. Neuausrichten.
Aufsteigen, losreiten, das Pferd übernimmt die Führung und erzählt dir Geschichten. Von der Kraft, der Freiheit und dem Wind in den Haaren. Das Pferd ist ein Zaubersänger, sein Lied berührt und verändert. Es singt das Lied vom Wandern zwischen den Welten. Es führt HEIM zur wilden Seele und zurück in eine ungebändigte Lebenslust.
Herzlichst Anna

Anders arbeiten geht auch

Bald ist es soweit.  Alles miteinander verwoben zu Atelier und Beratungspraxis.
Eine Welt voller Kunst, Kreativität und Magie. Aber eigentlich, Magie ist es nicht. Oder doch? Ich fühle mich komplett so. Eigentlich ist alles gut. Bis auf die Knochen. Meine Gelenke schmerzen wie jedes Jahr im Februar. Dann es wird Zeit für Wärme. Ich bin ein Sonnenfan, alles möglichst warm bitte und zwar schnell. Ab 20 Grad Celsius fühl ich mich langsam wohl.
Keine Möglichkeit an großen Formaten zu arbeiten. Schade zwar aber es geht auch in klein.Wobei… es kommt ja auch darauf an wie man klein definiert.
Der Garten wartet und ich hülle mich in warme Gewänder. Die brauche ich dringend, um alle meine Tiere draußen zu füttern, die Schweinchen und die Vögel. Die warten ja auch auf Wärme und sind schon sehr umtriebig. Großformatig malen geht also grad nicht. Trommeln und reisen aber schon und digitalisieren.
Ich habe momentan viel Freude an den digitalen Arbeiten.

raum3
Und so schaffe ich gerade Bilder und Reisen zu Krafttieren, Tiermedizin.
Wer mag, kann hier schauen und lesen oder mit mir hier auf eine Reise gehen.

 

Bis dahin
Leben, Lieben, Lachen und das Atmen nicht vergessen…
Anna

for my english readers.
Because it is so much extra work to translate everything  ( and I also am not a fast typer….) I have a blogspot blog now, where I add this text, too. There you can choose your language and use the google translator. I know it’s not perfect but I hope it’s ok for you!
You can find it here!