Das Selbst verwirklichen

Ich bin nun Teilrentnerin.
Es war eine Zeit der Überlegungen und Abwägungen aber der Schritt ist für mich vollkommen richtig.
Ich bin 63 Jahre alt und derzeit definiere ich mich und meine künstlerische Tätigkeit neu und ich habe jetzt die Möglichkeit genutzt, meine noch verbleibende Lebenszeit – mögen es noch viele wunderschöne Jahre werden – für mich und meine Kunst zurückzugewinnen. Aber auch einen Teil meines Lebens zurück zu gewinnen.

So sehr ich meine Arbeit und meine MalschülerInnen liebe/geliebt habe.
Es ist vieles zu kurz gekommen, das auch gelebt sein möchte.
Die Zeit der „Selmer Malschule“, der täglichen Kurse ist vorbei. Ich unterrichte nur noch drei Kurse pro Woche. Das ist gut in mein neues Leben zu integrieren, Workshops finden gelegentlich statt und so habe ich jetzt habe ich Zeit wieder mehr und intensiver zu malen, zu gärtnern und mein Leben so zu gestalten, wie ich es für mich möchte. Dazu gehören Reisen, sowohl Studienreisen als auch simple und schöne private Vergnügungsreisen stehen auf dem Plan.

Die Zeiten des Rückzugs zeigen Wirkung. Es ist ein transfomativer Prozess, der innen und außen stattfindet und ich bin sehr gespannt, was noch alles geschieht, welche Wege sich mir eröffnen werden.  Die finanzielle Abhängigkeit von Bildverkäufen und der damit zusammenhängende Werbe und Selbstdarstellungsaufwand, der mir nicht so sehr liegt, sind erstmal verschwunden und  es hat sich eine wunderbare Leichtigkeit eingestellt, die meinem Leben und auch meiner Malerei sehr gut tut.
So schaffe ich es jetzt auch, mich komplett umzustellen auf einen ökologisch sinnvollen Lebenstil. Wir, mein Mann und ich haben schon immer großen Wert auf Nachhaltigkeit gelegt aber einiges fehlte noch. Wir essen nicht viel Fleisch und Wurst aber das was wir essen, kaufen wir in der nahe gelegenen Landfleischerei und können so auch den Verpackungsmüll vermeiden weil wir unsere eigenen Umverpackungen mitnehmen können
Seit einigen Monaten verschönern drei aus Paletten gebaute Hochbeete unseren Garten und liefern Leckeres direkt auf den Tisch. manches wächst gut, manches nicht so dolle, wie der Rettich ….. Ich muss noch lernen aber das finde ich nicht so schlimm. Mangold und Spinat, Tomate und Zuccini, Gurken und Kürbis etc… wächst und gedeiht jedenfalls prächtig.
Ich bin wieder auf Pflanzenhaarfarbe umgestiegen denn jetzt habe ich wieder die Zeit alle zwei Wochen diese dreistündige Aktion einzuplanen, meine Haare mit PFH zu färben. Diese sind ja auch in Papier und Pappe verpackt. Haarseife ist auch prima und im Karton.  Mal sehen was noch so geht, wenn es noch interessante Tipps gibt, immer her damit.

Seit ca. einem Jahr male ich mit älteren Menschen ab 70 ehrenamtlich und seit einigen Monaten male ich mit demenzerkrankten BewohnerInnen des hiesigen Altenwohnhauses. Diese Arbeit empfinde ich als sehr bereichernd obwohl ich feststellen musste, das mich manches doch sehr berührt und auch belastet.
Allerdings habe ich jetzt eine Möglichkeit gefunden, das nicht mit nach Hause zu nehmen. Ich gehe anschließend ins Fitnessstudio und arbeite mich an den Geräten ab. Gut für meine Seele und für meinen Körper. Außerdem liebe ich Krafttraining mittlerweile und freue mich, das mein Körper wieder stärker wird, meine Nackenschmerzen verschwinden und so ein bisschen straffer wird auch alles 😉

Ich schreibe an meinem Buch aber im Moment nur sporadisch. Ich genieße meine freie Zeit. Bald sind Ferien und danach geht es in einem neu renovierten Atelier in eine neue Phase.
Ich würde gern komplett auf Acrylfarben verzichten und es gibt Zeiten, da bekommt mir Ölfarbe sehr gut. Im Moment jedoch reagiere ich wieder auf die Farben und so stehen viel angefangene Ölbilder herum und dürfen erstmal ordentlich durchtrocknen.

Und damit hier nicht nur Text steht ein paar neue Bilder. Das mittlere hat bereits ein neues Zuhause, die anderen sind verfügbar.

 

60 x 60 cm Mixed media auf LW

 

Die Ölbilder trockenen halt noch…

 

Von Herzen
Anna

Werbeanzeigen

Meine malerische Zukunft

ist sehr konkret, konkreter als all die Jahre zuvor.
Allein durch den Zeitmangel, der durch die vielen, bisher schon feststehenden Termine und die Projekte, die derzeit noch in Arbeit sind entsteht muss ich mich in meinen Zielen beschränken. Das hat aber auch Vorteile. Meine Zeit wird effektiver genutzt werden. Wie man an diesen Sätzen erkennen kann, ich werde älter, meine Zeit wertvoller.
Noch 2 Jahre und 10 Monate bis zur Rente 😉
Was nicht heißt, das ich dann aufhöre zu malen, aber diese Aussicht eröffnet völlig neue Perspektiven.

Die letzten Jahre waren etwas anstrengend und die Vielfalt von Fällen, Vorfällen, Todesfällen und Unfällen hat mich so einiges gelehrt.
Ich hoffe, das im neuen Jahr keine Fälle eintreffen bis auf Einfälle, die sind immer herzlich willkommen.

So sieht es gerade bei mir aus. Einige Ölbilder sind in Arbeit, aber jetzt darf erstmal alles in Ruhe trocknen.


In den kommenden Tagen sind noch die regelmäßigen Kurse, nächste Woche kommt noch ein ehrenamtlicher Termin (Malen über 70 ) dazu auf den ich mich sehr freue.
Dann male ich diesem Jahr noch einmal im Seniorenwohnhaus mit einigen Bewohnern, die auch immer mit viel Freude dabei sind. Nach den Ferien geht es dort auch weiter
Aber bald sind erstmal zwei Wochen Pause und ich werde keinen Finger rühren, keinen Pinsel anfassen….glaub‘ ich zumindest. Man weiß ja nie.
Ich werde aber kochen, viel und gut. Mit meiner Familie feiern und das Leben genießen.

Wie auch immer, für heute ist erstmal Feierabend. Ich hatte zwar überlegt, das ich hier auch mal notieren könnte, was ich 2019 aus meinem Leben schmeiße.
Aber das kann ich mir auch für morgen oder übermorgen aufsparen.

Jetzt  widme ich mich einem leckeren Brötchen und  als Serienjunkie werde ich mich den nächsten Folgen von „Nashville“ ebenfalls widmen 🙂

Ich schicke Grüße in die Welt!

Herzlichst
Anna

 

 

Poesie des Moments

Lange hat es gedauert, fast ein Jahr des Loslassens. Es war ein Prozess. Nicht wirklich leicht. Immer wieder habe ich es versucht
Aber nun habe ich den Neuanfang geschafft.

Ich taste mich voran, mit Pinsel und Fingern. Sättige mich an dem Geruch, genieße meine schmierigen Hände.
Taste und rieche, schaue und freue mich.
Ölfarbe, die Sinnlichkeit des Materials erfüllt mich mit Glück, ich kann sie schmecken.

Herzlichst Anna
XO

 

PS: die Fotos sind mit dem Handy gemacht, daher die nicht so gute Qualität….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigentlich

wäre ich im Urlaub. Es sind Ferien, eine schöne Reise war geplant. Manchmal wird nichts so, wie man es sich denkt.  Alles wird anders.
Für mich war es zunächst schwierig, mich damit abzufinden. Natürlich ist mir klar, das mir meine Enttäuschung meine freien Tage versaut. Aber Gefühle sind Gefühle.
Langsam, ganz langsam aber entwickelt sich auch eine Freude an der neuen Situation. Ich bereite alles für die Ausstellung vor, die am 13. 8 2016 eröffnet wird.
Es handelt sich um eine Gemeinschaftsausstellung mit BBK Kolleginnen.  Die Kirche wird es bald nicht mehr geben und so ist das Thema hier klar.
„Abschied- Aufbruch“
Es ist schön, die Bilder zusammenzustellen, die zum Thema passen.
Über die Jahre sind viele Bilder, die sich mit Abschied,  Aufbruch und Neubeginn befassen entstanden, das war mir gar nicht so klar.

Psalm 91 - He will cover you with his feathers, and under his wings you will find refuge 70 x 70 cm mixed media, oil on canvas © Anna Schueler; 12.2014
Psalm 91 – He will cover you with his feathers, and under his wings you will find refuge
70 x 70 cm oil on canvas

Ich habe einen Stapel Arbeiten aus dem Lager geholt und genieße es in Ihnen zu sitzen und hier zu schreiben.
Listen müssen erstellt werde, das mag ich nicht so gern aber es gehört dazu.

Hier die Details zur Ausstellung, die vom 13. August bis zum 4. September in der Kirche St. Josef  zu sehen sein wird.
„Abschied – Aufbruch“

Mathilde Budde
Petra Eckhardt
Ute Höschen
Sabine Klemp
Anna Schüler

Ausstellungseröffnung in der Kirche St. Josef, Kreisstr. 29, Selm
13. August 2016, 18.30 Uhr Gottesdienst mit Predigt zur Ausstellung, gehalten von Pfr. Themann
anschließend Ausstellungs-Eröffnung mit Begegnung mit den Künstlern

Öffnungszeiten der Ausstellung:
samstags und sonntags von 14.00 – 17.00 Uhr
dienstags Abendmesse 19.00 Uhr

Wir freuen uns natürlich  über  viel Besuch!

Herzlichst
Anna
For my english speaking readers.
Because it is so much extra work to translate everything  ( and I also am not a fast typer….) I have a blogspot blog now, where I add this text, too. There you can choose your language and use the google translator. I know it’s not perfect but I hope it’s ok for you!
You can find it here!

 

 

noch mehr Bilder – more paintings

Es entstehen immer auch Ölbilder. Eigentlich wollte ich ja komplett wechseln aber ich liebe beides Acryl und Ölmalerei.
Da die Ölmalerei auch die langen Trocknungszeiten beinhaltet muss beides gehen.
Die Acrylmalerei gibt mir die Möglichkeit schnell zu arbeiten, alles Denken auszuschalten – nichts anderes als – Atmen und Malen.
Mit der Ölfarbe ist es ein anderes, kontemplatives und bewussteres herangehen., Tage des Betrachtens weil ich darauf warten muss, das alles getrocknet ist, bevor ich weiterarbeite.
Beide Herangehensweisen haben ihre Vor und Nachteile….und beide Techniken ermöglichen jeweils eine andere Art  des Arbeitens

There are oil paintings, too. Actually I wanted a complete switch  to oilpaint  but I love both acrylic and oil painting.
Since painting in  oil also includes the long drying times I have to work with both.
The acrylic paint gives me the opportunity to work quickly, turn off all thinking nothing but breathing and painting.
The oil paint is different,  contemplative and more conscious approach. There are days of looking ate painting just  because I have to wait until it’s all dried before I can continue my work.
Both approaches have their pros and cons …. and both techniques allow each a different way of working
.

True or False 15.8 H x 11.9 W x 0.5 in 30 x 40 cm Oil on Daler and Rowney Oilpaint paper © Anna Schueler 2015
True or False
15.8 H x 11.9 W x 0.5 in
30 x 40 cm
Oil on Daler and Rowney Oilpaint paper
© Anna Schueler 2015
Makes no Difference 15.8 H x 11.9 W x 0.5 in 30 x 40 cm Oil on Daler and Rowney Oilpaint paper © Anna Schueler 2015
Makes no Difference
15.8 H x 11.9 W x 0.5 in
30 x 40 cm
Oil on Daler and Rowney Oilpaint paper
© Anna Schueler 2015

 

Behind borders  31.5 H x 31.5 W x 0.8 in Oilpainting on canvas 80 x 80 cm © Anna Schueler/2015
Behind borders
31.5 H x 31.5 W x 0.8 in
Oilpainting on canvas
80 x 80 cm
© Anna Schueler/2015

 

Bis dahin
Leben, Lieben, Lachen und das Atmen nicht vergessen……

Until then
Live, love, laugh and don’t forget to breath

Anna

 

Abstrakte Gebete – abstract prayers

Willkommen 2015 –  Welcome 2015

mit dem Beginn einer Serie in Öl – Abstrakte Gebete – angefangen Ende 2014 –   irgendwie fang ich meine Serien gegen Ende eines  Jahres an.
Nach einigem Hin und Her habe ich mich nun doch endgültig entschieden zum größten Teil auf Ölfarben umzusteigen, bzw zur Ölfarbe zurückzukehren.
Der endgültig den ausschlaggebende Grund dafür war, das Ölfarben umweltverträglicher sind als Acrylfarben, die  ja schließlich einfach Plastik sind.
Da unsere Erde mit Plastik zugemüllt wird, möchte ich tunlichst vermeiden, Plastikmüll zu produzieren wo immer es geht.
Mit Müll meine ich natürlich nicht meine Bilder sondern die Nebenabfälle wie Farbreste, leere Farbflaschen etc. Ich fand es ziemlich ignorant von mir auf Plastiktüten und Verpackung zu verzichten, sich aufzuregen über den Verbrauch von Kunststoffen im Alltag, aber bei meiner Arbeit keine Rücksicht auf die Umwelt zu nehmen.

with the beginning of a series of oil paintings Abstract prayers – which I began at the end of 2014 somehow I start my series always on the end of a year.
After some back and forth I have now finally decided to switch mostly to oil paint   –  or to return.
The final reason for this was that oil paints are  more ecofriendly than acrylic paints, which are just plastic.
As our world is littered with plastic, I would like to avoid to produce plastic waste wherever it is possible.
With waste of course I do not mean my pictures but the secondary waste such as paint waste, empty color bottles etc. I found it quite ignorant of me to give up plastic bags and packaging, to upset about the consumption of for Plastics in everyday life, but  to take no consideration for the  earth  in my work.

Abstract Prayer III 80 x 100 x  3 cm mixed media, oil on canvas © Anna Schueler/ 2015
Abstract PrayerV 80 x 100 x 3 cm mixed media, oil on canvas © Anna Schueler/ 2015
L’amour divin seul octroie les clefs de la science. Rimbaud
Nur die himmlische Liebe händigt uns die Schlüssel des Wissens aus.

Bis dahin
Leben, Lieben, Lachen und das Atmen nicht vergessen……

Until then
Live, love, laugh and don’t forget to breath

Anna

Neuanfang – Startin a new…..

Aber was nun, ein neues Leben, eine neue Liebe…., ein neues Buch…..?
Nein, ein neues Lebensjahrzehnt und das find ich großartig. Ich glaube das wird heute ein langer Eintrag. Einerseits mach ich mir oft Gedanken darüber ob das Private nicht privat bleiben soll, andererseits sind meine Bilder und ich miteinander verbunden, ein Teil von mir.So werd ich nun (ein bisschen) privat.
Also, es beginnt eine neue Reihe “ Abstrakte Gebete “
Warum Gebete? Warum abstrakt?
Ich bin ein gläubiger Mensch, aufgewachsen zwischen Katholizimus und Odin, Thor und all den anderen nordischen Göttern, in einer Familie, in der Spökenkieken und regelmäßge Gottesdienstbesuche sich nicht ausschlossen Mit 16 wollte ich zum Islam konvertieren, weil ich die Verse im Koran so schön fand. un meine Großeltern
Bei mir hängen und liegen Symbole aller Religionen herum. Hinduistische Figuren, wie Krishna und Shiva, etc.  wohnen gemeinsam mit Mutter Maria unter einem Dach und vertragen sich hervorragend.  Meine Trommel hilft mir bei meinen schamanischen Reisen, auf denen ich Krafttiere und weise Lehrer treffe. Ich spreche mit Ihnen, genauso wie mit allem was mich umgibt. Mit allem was beseelt ist und dazu zähle ich auch Pflanzen und Tiere.
All das gibt mir Kraft und Ruhe und Visionen.
In diesem Monat gehe ich in mein sechzigstes Lebensjahr, das klingt echt alt, finde ich. Ich habe lange damit gehadert. Aber irgendwie bin ich auch dankbar.
Mein Mutter starb mit 46 Jahren und ich habe lange Zeit geglaubt ich werde nicht älter als sie. Mein 47 Geburtstag war schon eine Art Erlösung.
Meine Eltern sind beide nicht alt geworden, meine Großeltern auch nicht. Manchmal empfinde ich es als gruselig nun die älteste meiner Ursprungsfamilie (ich habe noch eine Schwester) zu sein.

Wie auch immer, den  Schritt in mein neues Lebensjahrzehnt empfinde ich als Möglichkeit noch einmal nachzudenken, was verwirklicht werden soll, bevor ich  irgendwann in der Erde verschwinde.  Ich werde nun bestimmt nicht wieder in den Schoß der Kirche zurüchkehreen, die ich vor langen Jahren verlassen habe, sondern das leben, was mir meine Familie in den Schoß gelegt hat. Eine starke innere Verbundenheit mit der Natur, einen Glauben an Vater Himmel und Mutter Erde und die Heilkraft, die in der Spiritualität liegt.Werde Schmananismus/ Druidische Weisheit und meine Kunst weiter verbinden.
Was sind Gebete?
Laut Wikipedia eine verbale oder nonverbale rituelle Zuwendung an ein transzendentes Wesen (Gott, Gottheit, Göttin)
Für mich sind es Anrufungen oder Gespräche im Zusammenhang mit Zeremonien  mit Verehrung, Respekt und Liebe.

Da meine künstlerische Sprache eine abstrakte ist erscheinen meine Gebete auf der Leinwand in abstrakter Form.

 

Abstract Prayer III 80 x 80 cm mixed media, oil on canvas © Anna Schueler; 12.2014
Abstract Prayer III 80 x 80 cm mixed media, oil on canvas © Anna Schueler; 12.2014

 

Dailypainting on paper 50 x 70 cm cm Mixed media ,  Anna Schueler; 12.2014
Abstract prayer II on paper 50 x 70 cm cm Mixed media , Anna Schueler; 12.2014

 

Dailypainting on paper 50 x 70 cm cm Mixed media , Anna Schueler; 12.2014
Abstractprayer I on paper 50 x 70 cm cm Mixed media , Anna Schueler; 12.2014

Bis dahin
Leben, Lieben, Lachen und das Atmen nicht vergessen……

Until then
Live, love, laugh and don’t forget to breath

Anna