Nur eine kleine Notiz

… mich auf diese – neuen /alten – Bilder zu fokussieren, war eine der besten Entscheidungen, die ich in den letzten Monaten getroffen habe…
Sie erfüllen mich mit Freude und tiefer innerer Ruhe.
Das hat vielleicht damit zu tun, das sie unverkäuflich sind. Zumindest vorerst. Aber vielleicht auch nicht. Man muss nicht immer alles erforschen, reflektieren und begründen. Man kann auch einfach mal genießen.
Es hat auf jedenfall damit zu tun, das sie tief aus mir heraus kommen, das sie Geschichten erzählen. Mir zumindest, vielleicht auch anderen.
Und es hat etwas damit zu tun, das dieser immense Anspruch „hochwertige Kunst“ zu produzieren, was immer das auch sein mag, weg fällt.

Es ist mir endlich egal, dafür musste ich anscheinend erst 63 werden
Der abstrakte Markt ist unübersichtlich und diffus geworden.
Alles wiederholt sich immer wieder und ich langweile mich  zwar nicht ganz so schnell aber anscheinend schneller als andere.
Bei Bildern, die Geschichten erzählen ist der Weg zur Langweile eher nicht gegeben.

Ich kann immer wieder neue Figuren entstehen lassen, neue Wesen in meine Bilder lassen…
ach ich liebe das

Derzeit entsteht, tiefenentspannt der nächste Wächter, ein Bewahrer der Unterwasserwelt.
Ja, meine Wächter heißen nicht umsonst Wächter. sie wachen und behüten…

Work in Progress

…. und wer mag kann sich auf Instagram ein klitztekleines Video ansehen.

https://www.instagram.com/p/BsnvK2ADVmW/

 

Herzlichst Anna

Advertisements

Ich ziehe mich zurück

bis ins nächste Jahr.

In den letzten Wochen habe ich die sozialen Medien effektiv bedient und genutzt.
Ich kann nicht behaupten, das es sich dabei um eine meiner Lieblingsbeschäftigungen handelt.
Eher eine Art Haßliebe  – sofern man den Begriff Liebe überhaupt mit Socialmediakram in Verbindung bringen kann.
Nun ist es Zeit für Rückzug, zumindest für eine Weile.. Dummerweise fehlt mir dieses „Rampensau Gen“ das bei manchen KünstlerInnen sehr ausgeprägt ist.
Die ständige Präsenz kostet mich zuviel Überwindung.
Ich brauche jetzt wieder etwas Abstand.
Aber da war noch was, das ich unbedingt noch aufzählen muss, nämlich die Dinge oder auch Menschen, die ich aus meinem Leben bzw. aus diesem Blog schmeiße.
Zum Blog.

Verzichtet wird auf:
1. Sinnlose Postings, von denen niemand was hat außer dem, der sie schreibt. Ich möchte diesen Blog so nutzen, das er für andere sinnvoll ist. Ich werde nur noch den Teil meiner Arbeit posten, der für den Leser einen, wie sagt man so schön, Mehrwert bringt.

2. Meine Bilder kann man in Zukunft auf meiner Webseite sehen oder bei Instagram. Ich möchte hier statt dessen, den Prozeß erfahrbar und nachvollziehbar machen.

Zum Leben.
Verzichtet wird auf:
1.Sinnlose Diskussionen mit Rassisten, Nationalisten, Narzißten, Ignoranten, Verschwörungstherotikern. Meine Energie ist mir zu schade, um mich mit Dummheit und Unvermögen auseinanderzusetzen und meine Zeit zu kostbar.

2. Meine eigene Dummheit im Umgang mit Menschen, die nur nehmen.  Ich war immer großzügig und bin offen mit meiner Arbeit umgegangen. Auch wenn jemand etwas zu Techniken wissen wollte oder mit welchen Hilfsmitteln oder Texten ich gerade arbeite, um bestimmt Projekte in Gang zu setzen oder abzuschließen. Alles kostenlos? Vorbei!

3. Materialtipps, Buchtipps, Ratschläge wo und wie verkaufe ich am besten Online. Kannst du mir beim englischen Text helfen? Alles kostenlos? Vorbei!
Guckt selber, das Internet ist voller Hilfsmöglichkeiten!
Dazu noch ein kleiner Rat: „Werden bestimmte Teile des Gehirns nicht gebraucht, werden sie in eine Art Ruhezustand versetzt.“ Quelle unbekannt

3. Alles was mich davon abhält, meinen Weg zu gehen, die Dinge, die ich tue mit Liebe zu tun, mir meine Zeit stiehlt. Ade!

4. Galerien, die für Ausstellungen Geld verlangen oder, wie auch schon geschehen, Bilder einbehalten. Das geht mir schon seit Jahren auf die Nerven! Also bitte nicht mehr anschreiben, der Aufwand lohnt nicht.

So, das wollte ich noch niedergeschrieben haben in diesem Jahr 🙂

Nun noch ein kleines Ölbild und fertig ist 2018 hier in diesem Blog!


Ich freue mich darauf,  im kommenden Jahr sinnvolle und nützliche Beiträge hier bereitzustellen und auf all meine geliebten Projekte!

Euch schöne Feiertage und ein 2019 voller Wunder, voller Liebe, Freundschaft, Herzlichkeit und Wärme, Gesundheit und Licht!

Herzlichst
Anna

 

Ein neuer alter Wächter

Und dieser hat auch einen Titel. Er ist schon etwas älter und drängt nun ins Licht der Öffentlichkeit.

Wächter aller Seelen  Guardian of all Souls
60 x  80 cm
Mixed on canvas

 

 

Leben Lieben Lachen und das Atmen nicht vergessen 🙂

Herzlichst Anna

Das Buch der Geheimnisse

Das Buch der Geheimnisse ist einerseits ein Workshopthema, das ich derzeit im Atelier anbiete andererseits aber auch etwas, das uns alle beschäftigt, das denke ich zumindest.
Wie komme ich darauf? Ich biete einmal im Monat einen kleinen Malkurs ehrenamtlich an. Dieser Kurs ist für Menschen ab 70 Jahren, für Männer und Frauen.  Es kommen nur Frauen.

Diese Frauen erzählen mir teilweise mit großer Offenheit aus ihrem Leben, von ihren Freuden, von ihrer Familie aber auch von viel Leid. Das Malen erleichtert es zu sprechen, es entspannt und beruhigt und bringt ein wenig Freude in manche von Kummer geplagte Seele. Es ist immer wieder eine Freude für mich zu sehen, wie diese konzentrierte Beschäftigung die Menschen öffnet.
Ich habe, als ich von 15 Jahren meine Malschule eröffnet habe nicht geahnt wohin mich dieser Weg führen wird.  Ich habe mit Kursen für Kinder begonnen, dann kamen Kurse für Erwachsene dazu. Mittlerweile sind die MalschülerInnen aus den ersten Kursen schon fertig mit dem Studium oder zumindest fast und kommen teilweise immer noch. Die TeilnehmerInnen aus den Kursen für Erwachsene sind teilweise zu festen Gemeinschaften geworden, es sind Freundschaften entstanden, die nun schon seit 15 Jahren halten. Das alles konnte ich nicht ahnen, als ich mir den Traum von einer eigenen Malschule erfüllt habe. Immer mehr hat sich dabei mein Ansatz geändert. War es am Anfang der Wunsch alles klassisch aufzubauen, Techniken und Fertigkeiten zu vermitteln ist mittlerweile immer der Mensch im Vordergrund. Bei den Kinderkursen ist immer noch als erstes mal das Handwerkszeug gefragt aber bei erwachsenen Menschen konnte ich feststellen, das die Prioritäten sich verschoben haben. Es geht immer noch um Malerei aber auch viel um persönliche Entwicklung, Erfahrungen und Miteinander, Gespräche und teilweise auch das gemeinsame er- tragen von Schicksalsschlägen, von Angst, Depression, von Trauer… aber auch von Freude, von schönen Erlebnissen wie Geburten, Hochzeiten, Reiseerlebnissen, etc.
Das gemeinsame Erleben, sich Halten, sich gegenseitig tragen, für einander da sein, ist das was meine Arbeit für mich so kostbar macht. Es ist genau diese tiefe Verbundenheit, die entstehen kann wenn man gemeinsam kreativ arbeitet, die heilende Magie der Malerei. Kunst als magischer heilender Akt – für mich – aber auch für und mit anderen ist für mich nun soviel wichtiger geworden als alles, was ich damals als ich die Malschule eröffnet habe je erwartet oder erhofft habe.

Warum schreibe ich das alles? Ja, das Buch der Geheimnisse.
Mich hat heute ein Gespräch mit einer Teilnehmerin des ehrenamtlichen Malkurses sehr berührt. Ich wollte eigentlich als ich wieder zuhause war umdekorieren, ein paar neue Pflanzen umstellen und mir mein kleines Arbeitszimmer, das ich mir unten eingerichtet habe verschönern. Statt dessen habe ich sage und schreibe eine ganze Stunde hier gesessen und gedacht, alles Revue passieren lassen. Ich will nicht weitergeben was die Dame mir anvertraut hat, aber es hat mich sehr bewegt.

 

 

 

Das Leben ist das Buch der Geheimnisse, auf jeder Seite, die wir aufschlagen steht etwas, das wir noch nicht wissen, noch nicht kennen und von Seite zu Seite entfaltet sich unser Leben, erzählt sich unsere Geschichte. Und manchmal steht auf den Seiten etwas anderes als wir uns erhoffen oder erwarten.  Dieses Buch ist berührend für uns und oft auch für andere, wenn wir uns trauen etwas aus dem Buch zu erzählen.
Dieses Buch enthält Liebesgeschichten genauso wie Dramen und Schicksalsschläge, Abenteuer und oft auch viel komisches.
Es ist mein Lieblingsbuch. Jedes!

Von Herzen und in großer Dankbarkeit an alle, die mir bisher ein oder mehrere Kapitel aus ihrem Buch der Geheimnisse erzählt haben!
Anna

Ich gehe …..

Ich verlasse den abstrakten Highway, er ist mir zu laut, zu voll, zu unübersichtlich geworden. Es war ein langer Prozess, fast zwei Jahre hat es gedauert bis ich mich wirklich lösen konnte. Ich hatte schon Ende letzten Jahres gedacht ich wäre damit durch. Aber….es ist schwer sich von etwas zu trennen, das über lange Jahre gut funktioniert hat. Fast wie in einer Ehe. Es ist ein schmerzhafter Prozess, irgendwie scheint alles ok aber die Liebe ist abhanden gekommen. Ich habe immer mich bemüht, experimentiert, versucht die Liebe neu zu entfachen. Aber wenn sie erstmal erloschen ist, ist alles nur noch mühsames, schmerzhaftes Aufbäumen.
Ich habe nach neuen Wegen gesucht meine Malerei zu beleben und dabei das wichtigste übersehen. Das was schon lange da war vollkommen ausgeblendet und dann gefunden.
Diese alte, neue Liebe schlummerte nur und wartete auf den richtigen Moment.
Erst als ich wirklich frei war -und ich war soweit die Malerei komplett an den Nagel zu hängen- und als ich ohne Bedauern sagen konnte:“Nun ist es genug“ konnte diese alte neue Liebe in mein Leben treten. Ich sag‘ ja ….fast wie in einer Ehe….

Nach all den kräftezehrenden Ereignissen der letzen zwei Jahre, war ich müde. Nun bin ich wieder wach, lebendig, glücklich! Ich kann wieder lachen, malen. Kann wieder schreiben und fühle mich so stark wie schon lange nicht mehr.

Here I go!
Dieses ist das erste meiner Wächterbilder. Erstellt in 2015 oder 2016, ich weiß gar nicht mehr genau. Ich habe hin und wieder mal eines gemalt. Aber in den letzten Wochen sind so einige dazu gekommen und es werden immer mehr…

 

Herzlichst Anna
XO

Aktueller Status …. ziemlich müde

Recht schnell ist der Herbst gekommen, das Wetter trübe und ich wundere mich manchmal wie man es schaffen soll, dabei die gute Laune zu behalten.
Eigentlich liebe ich den Herbst, geht er doch immer einher mit wundervollen Farbspielen in den Wäldern, traumhaften Wolkenformationen und langen gemeinsamen Spaziergängen mit Mann und Hunden. Doch irgendwie ist diesmal alles anders. Die Wälder können nicht leuchten, da die Sonne, das Licht fehlt, dass sonst so zauberhaft zwischen den Ästen funkelt. Die traumhaften Wolkenformationen?
Ha – wo denn? Wie soll man sie finden wenn alles grau in grau über einem wabert und sich ständig Wassermengen über uns ergießen. Nun, ohne Zweifel hat das auch was und glitzernde Tropfen verzaubern zumindest ungeputzte Atelierfenster für eine Weile.
Spaziergänge mit Mann und Hunden ist in diesem Herbst, bedingt durch den Unfall meines Mannes, immer noch nicht möglich.
So sieht man mich des Morgens in Regenjacke und Kappe mit festen Schritten einsam durch den Acker laufen, meine beiden süßen Rumänen an der Strippe, mit mir selber redend und über das Leben meditierend.
Alles in allem geht es mir gut und ich komme wieder mehr ans Malen. Ich habe das dringende Bedürfnis schöne Bilder zu malen. Schön im Sinne von hell und leuchtend, vielleicht auch kitschig, egal, es gefällt mir so.

Leider ist das Wetter gerade nicht zum fotografieren geeignet (ich mach die Aufnahmen immer draußen)  und daher kann ich hier nun erst eine der neuen Arbeiten zeigen.
So zum Stimmung aufhellen 😉

 

 

Just Flowers 80 x 100 cm

Herzlichst Anna
Leben. Lieben. Lachen. Und das Atmen nicht vergessen!
XO

Bilder der Ausstellung – Pictures of the exhibition

Wie immer zuviele Bilder geworden….. ich hoffe ich habe die besten ausgesucht. Liebe Karo, tolle Fotos 🙂
Es war eine wunderbare Eröffnung! Vielen Dank an Petra Bröscher die die Ausstellung organisiert hat, an Frau Engemann für die wundervolle Eröffnungsansprache. Danke auch an den Selmer Bürgermeister Mario Löhr und Dr. Hubert Seier, verantwortlich im Rat für Schule, Kultur und Sport für ihr Interesse!

As always too many pictures ….I hope I’ve chosen the best.
It was an amazing opening !Thank you to Petra Bröscher, who made the organisation, to Mrs. Engeman for the beautiful speech and to the mayor of Selm Mario Löhr and Dr. Hubert Seier who is responsible for school, culture and sports in our little town, for their interest.  But most of all I have to thank the most lovely artists who made a terrific job!

Die Bilder von Maria Petschler, Heike Katala, Heike Barlach, Dorothee Riemenschneider-Lehrmann, Elvira Ulrich, Bernhard Drohmann, Evelyn Klück, Annette Maria Krüger und Petra Burkhart sind während der Öffnungszeiten der Stadtverwaltung bis zum 24. Mai 2017 in der „Galerie des Amtshauses Bork“ in der ersten Etage Altbau zu sehen.

Exhibitioning artists are:
Maria Petschler, Heike Katala, Heike Barlach, Dorothee Riemenschneider-Lehrmann, Elvira Ulrich, Bernhard Drohmann, Evelyn Klück, Annette Maria Krüger und Petra Burkhart