Das Selbst verwirklichen

Ich bin nun Teilrentnerin.
Es war eine Zeit der Überlegungen und Abwägungen aber der Schritt ist für mich vollkommen richtig.
Ich bin 63 Jahre alt und derzeit definiere ich mich und meine künstlerische Tätigkeit neu und ich habe jetzt die Möglichkeit genutzt, meine noch verbleibende Lebenszeit – mögen es noch viele wunderschöne Jahre werden – für mich und meine Kunst zurückzugewinnen. Aber auch einen Teil meines Lebens zurück zu gewinnen.

So sehr ich meine Arbeit und meine MalschülerInnen liebe/geliebt habe.
Es ist vieles zu kurz gekommen, das auch gelebt sein möchte.
Die Zeit der „Selmer Malschule“, der täglichen Kurse ist vorbei. Ich unterrichte nur noch drei Kurse pro Woche. Das ist gut in mein neues Leben zu integrieren, Workshops finden gelegentlich statt und so habe ich jetzt habe ich Zeit wieder mehr und intensiver zu malen, zu gärtnern und mein Leben so zu gestalten, wie ich es für mich möchte. Dazu gehören Reisen, sowohl Studienreisen als auch simple und schöne private Vergnügungsreisen stehen auf dem Plan.

Die Zeiten des Rückzugs zeigen Wirkung. Es ist ein transfomativer Prozess, der innen und außen stattfindet und ich bin sehr gespannt, was noch alles geschieht, welche Wege sich mir eröffnen werden.  Die finanzielle Abhängigkeit von Bildverkäufen und der damit zusammenhängende Werbe und Selbstdarstellungsaufwand, der mir nicht so sehr liegt, sind erstmal verschwunden und  es hat sich eine wunderbare Leichtigkeit eingestellt, die meinem Leben und auch meiner Malerei sehr gut tut.
So schaffe ich es jetzt auch, mich komplett umzustellen auf einen ökologisch sinnvollen Lebenstil. Wir, mein Mann und ich haben schon immer großen Wert auf Nachhaltigkeit gelegt aber einiges fehlte noch. Wir essen nicht viel Fleisch und Wurst aber das was wir essen, kaufen wir in der nahe gelegenen Landfleischerei und können so auch den Verpackungsmüll vermeiden weil wir unsere eigenen Umverpackungen mitnehmen können
Seit einigen Monaten verschönern drei aus Paletten gebaute Hochbeete unseren Garten und liefern Leckeres direkt auf den Tisch. manches wächst gut, manches nicht so dolle, wie der Rettich ….. Ich muss noch lernen aber das finde ich nicht so schlimm. Mangold und Spinat, Tomate und Zuccini, Gurken und Kürbis etc… wächst und gedeiht jedenfalls prächtig.
Ich bin wieder auf Pflanzenhaarfarbe umgestiegen denn jetzt habe ich wieder die Zeit alle zwei Wochen diese dreistündige Aktion einzuplanen, meine Haare mit PFH zu färben. Diese sind ja auch in Papier und Pappe verpackt. Haarseife ist auch prima und im Karton.  Mal sehen was noch so geht, wenn es noch interessante Tipps gibt, immer her damit.

Seit ca. einem Jahr male ich mit älteren Menschen ab 70 ehrenamtlich und seit einigen Monaten male ich mit demenzerkrankten BewohnerInnen des hiesigen Altenwohnhauses. Diese Arbeit empfinde ich als sehr bereichernd obwohl ich feststellen musste, das mich manches doch sehr berührt und auch belastet.
Allerdings habe ich jetzt eine Möglichkeit gefunden, das nicht mit nach Hause zu nehmen. Ich gehe anschließend ins Fitnessstudio und arbeite mich an den Geräten ab. Gut für meine Seele und für meinen Körper. Außerdem liebe ich Krafttraining mittlerweile und freue mich, das mein Körper wieder stärker wird, meine Nackenschmerzen verschwinden und so ein bisschen straffer wird auch alles 😉

Ich schreibe an meinem Buch aber im Moment nur sporadisch. Ich genieße meine freie Zeit. Bald sind Ferien und danach geht es in einem neu renovierten Atelier in eine neue Phase.
Ich würde gern komplett auf Acrylfarben verzichten und es gibt Zeiten, da bekommt mir Ölfarbe sehr gut. Im Moment jedoch reagiere ich wieder auf die Farben und so stehen viel angefangene Ölbilder herum und dürfen erstmal ordentlich durchtrocknen.

Und damit hier nicht nur Text steht ein paar neue Bilder. Das mittlere hat bereits ein neues Zuhause, die anderen sind verfügbar.

 

60 x 60 cm Mixed media auf LW

 

Die Ölbilder trockenen halt noch…

 

Von Herzen
Anna

Werbeanzeigen

Nur eine kleine Notiz

… mich auf diese – neuen /alten – Bilder zu fokussieren, war eine der besten Entscheidungen, die ich in den letzten Monaten getroffen habe…
Sie erfüllen mich mit Freude und tiefer innerer Ruhe.
Das hat vielleicht damit zu tun, das sie unverkäuflich sind. Zumindest vorerst. Aber vielleicht auch nicht. Man muss nicht immer alles erforschen, reflektieren und begründen. Man kann auch einfach mal genießen.
Es hat auf jedenfall damit zu tun, das sie tief aus mir heraus kommen, das sie Geschichten erzählen. Mir zumindest, vielleicht auch anderen.
Und es hat etwas damit zu tun, das dieser immense Anspruch „hochwertige Kunst“ zu produzieren, was immer das auch sein mag, weg fällt.

Es ist mir endlich egal, dafür musste ich anscheinend erst 63 werden
Der abstrakte Markt ist unübersichtlich und diffus geworden.
Alles wiederholt sich immer wieder und ich langweile mich  zwar nicht ganz so schnell aber anscheinend schneller als andere.
Bei Bildern, die Geschichten erzählen ist der Weg zur Langweile eher nicht gegeben.

Ich kann immer wieder neue Figuren entstehen lassen, neue Wesen in meine Bilder lassen…
ach ich liebe das

Derzeit entsteht, tiefenentspannt der nächste Wächter, ein Bewahrer der Unterwasserwelt.
Ja, meine Wächter heißen nicht umsonst Wächter. sie wachen und behüten…

Work in Progress

…. und wer mag kann sich auf Instagram ein klitztekleines Video ansehen.

https://www.instagram.com/p/BsnvK2ADVmW/

 

Herzlichst Anna

Ich ziehe mich zurück

bis ins nächste Jahr.

In den letzten Wochen habe ich die sozialen Medien effektiv bedient und genutzt.
Ich kann nicht behaupten, das es sich dabei um eine meiner Lieblingsbeschäftigungen handelt.
Eher eine Art Haßliebe  – sofern man den Begriff Liebe überhaupt mit Socialmediakram in Verbindung bringen kann.
Nun ist es Zeit für Rückzug, zumindest für eine Weile.. Dummerweise fehlt mir dieses „Rampensau Gen“ das bei manchen KünstlerInnen sehr ausgeprägt ist.
Die ständige Präsenz kostet mich zuviel Überwindung.
Ich brauche jetzt wieder etwas Abstand.
Aber da war noch was, das ich unbedingt noch aufzählen muss, nämlich die Dinge oder auch Menschen, die ich aus meinem Leben bzw. aus diesem Blog schmeiße.
Zum Blog.

Verzichtet wird auf:
1. Sinnlose Postings, von denen niemand was hat außer dem, der sie schreibt. Ich möchte diesen Blog so nutzen, das er für andere sinnvoll ist. Ich werde nur noch den Teil meiner Arbeit posten, der für den Leser einen, wie sagt man so schön, Mehrwert bringt.

2. Meine Bilder kann man in Zukunft auf meiner Webseite sehen oder bei Instagram. Ich möchte hier statt dessen, den Prozeß erfahrbar und nachvollziehbar machen.

Zum Leben.
Verzichtet wird auf:
1.Sinnlose Diskussionen mit Rassisten, Nationalisten, Narzißten, Ignoranten, Verschwörungstherotikern. Meine Energie ist mir zu schade, um mich mit Dummheit und Unvermögen auseinanderzusetzen und meine Zeit zu kostbar.

2. Meine eigene Dummheit im Umgang mit Menschen, die nur nehmen.  Ich war immer großzügig und bin offen mit meiner Arbeit umgegangen. Auch wenn jemand etwas zu Techniken wissen wollte oder mit welchen Hilfsmitteln oder Texten ich gerade arbeite, um bestimmt Projekte in Gang zu setzen oder abzuschließen. Alles kostenlos? Vorbei!

3. Materialtipps, Buchtipps, Ratschläge wo und wie verkaufe ich am besten Online. Kannst du mir beim englischen Text helfen? Alles kostenlos? Vorbei!
Guckt selber, das Internet ist voller Hilfsmöglichkeiten!
Dazu noch ein kleiner Rat: „Werden bestimmte Teile des Gehirns nicht gebraucht, werden sie in eine Art Ruhezustand versetzt.“ Quelle unbekannt

3. Alles was mich davon abhält, meinen Weg zu gehen, die Dinge, die ich tue mit Liebe zu tun, mir meine Zeit stiehlt. Ade!

4. Galerien, die für Ausstellungen Geld verlangen oder, wie auch schon geschehen, Bilder einbehalten. Das geht mir schon seit Jahren auf die Nerven! Also bitte nicht mehr anschreiben, der Aufwand lohnt nicht.

So, das wollte ich noch niedergeschrieben haben in diesem Jahr 🙂

Nun noch ein kleines Ölbild und fertig ist 2018 hier in diesem Blog!


Ich freue mich darauf,  im kommenden Jahr sinnvolle und nützliche Beiträge hier bereitzustellen und auf all meine geliebten Projekte!

Euch schöne Feiertage und ein 2019 voller Wunder, voller Liebe, Freundschaft, Herzlichkeit und Wärme, Gesundheit und Licht!

Herzlichst
Anna

 

I want to unfold…..

 

Herzlichst
Anna

Meine Geschichte

Eigentlich bin ich jemand, der sich eher zurückhält, der nicht viel Privates von sich zeigen möchte, denn wie sagte schon meine Mutter:“ Wie es drinnen aussieht geht niemanden was an! “ oder auch gern genutzt der folgende Satz:  “ Mach dich rar, dann wirst du geliebt“.
Da wären noch so einige Sätze, die mir gerade einfallen aber das würde dann doch im Moment den Rahmen sprengen.

Wie auch immer nach einigen Wochen des Nachdenkens, der Rücksprachen und Diskussionen mit FreundInnen habe ich mich entschlossen, nun doch mehr von mir und meinem Weg als Mensch und Künstlerin zu zeigen.

Um meinen Weg aufzuschreiben, ehrlich und authentisch, ist es notwendig gewesen, in meiner persönlichen Geschichte weit zurück zu reisen.
Aber ich habe es trotzdem knapp gehalten und  wie ich hoffe, ohne unnötige Sentimentalität.
Wer meine Geschichte lesen möchte, kann hier schauen.

 

Für alle anderen gibt es einen neuen Wächter!

Who is next…? 60 x 60 cm Acryl auf LW

Von Herzen
Anna

Ein neuer alter Wächter

Und dieser hat auch einen Titel. Er ist schon etwas älter und drängt nun ins Licht der Öffentlichkeit.

Wächter aller Seelen  Guardian of all Souls
60 x  80 cm
Mixed on canvas

 

 

Leben Lieben Lachen und das Atmen nicht vergessen 🙂

Herzlichst Anna

Ich gehe …..

Ich verlasse den abstrakten Highway, er ist mir zu laut, zu voll, zu unübersichtlich geworden. Es war ein langer Prozess, fast zwei Jahre hat es gedauert bis ich mich wirklich lösen konnte. Ich hatte schon Ende letzten Jahres gedacht ich wäre damit durch. Aber….es ist schwer sich von etwas zu trennen, das über lange Jahre gut funktioniert hat. Fast wie in einer Ehe. Es ist ein schmerzhafter Prozess, irgendwie scheint alles ok aber die Liebe ist abhanden gekommen. Ich habe immer mich bemüht, experimentiert, versucht die Liebe neu zu entfachen. Aber wenn sie erstmal erloschen ist, ist alles nur noch mühsames, schmerzhaftes Aufbäumen.
Ich habe nach neuen Wegen gesucht meine Malerei zu beleben und dabei das wichtigste übersehen. Das was schon lange da war vollkommen ausgeblendet und dann gefunden.
Diese alte, neue Liebe schlummerte nur und wartete auf den richtigen Moment.
Erst als ich wirklich frei war -und ich war soweit die Malerei komplett an den Nagel zu hängen- und als ich ohne Bedauern sagen konnte:“Nun ist es genug“ konnte diese alte neue Liebe in mein Leben treten. Ich sag‘ ja ….fast wie in einer Ehe….

Nach all den kräftezehrenden Ereignissen der letzen zwei Jahre, war ich müde. Nun bin ich wieder wach, lebendig, glücklich! Ich kann wieder lachen, malen. Kann wieder schreiben und fühle mich so stark wie schon lange nicht mehr.

Here I go!
Dieses ist das erste meiner Wächterbilder. Erstellt in 2015 oder 2016, ich weiß gar nicht mehr genau. Ich habe hin und wieder mal eines gemalt. Aber in den letzten Wochen sind so einige dazu gekommen und es werden immer mehr…

 

Herzlichst Anna
XO