Das Selbst verwirklichen

Ich bin nun Teilrentnerin.
Es war eine Zeit der Überlegungen und Abwägungen aber der Schritt ist für mich vollkommen richtig.
Ich bin 63 Jahre alt und derzeit definiere ich mich und meine künstlerische Tätigkeit neu und ich habe jetzt die Möglichkeit genutzt, meine noch verbleibende Lebenszeit – mögen es noch viele wunderschöne Jahre werden – für mich und meine Kunst zurückzugewinnen. Aber auch einen Teil meines Lebens zurück zu gewinnen.

So sehr ich meine Arbeit und meine MalschülerInnen liebe/geliebt habe.
Es ist vieles zu kurz gekommen, das auch gelebt sein möchte.
Die Zeit der „Selmer Malschule“, der täglichen Kurse ist vorbei. Ich unterrichte nur noch drei Kurse pro Woche. Das ist gut in mein neues Leben zu integrieren, Workshops finden gelegentlich statt und so habe ich jetzt habe ich Zeit wieder mehr und intensiver zu malen, zu gärtnern und mein Leben so zu gestalten, wie ich es für mich möchte. Dazu gehören Reisen, sowohl Studienreisen als auch simple und schöne private Vergnügungsreisen stehen auf dem Plan.

Die Zeiten des Rückzugs zeigen Wirkung. Es ist ein transfomativer Prozess, der innen und außen stattfindet und ich bin sehr gespannt, was noch alles geschieht, welche Wege sich mir eröffnen werden.  Die finanzielle Abhängigkeit von Bildverkäufen und der damit zusammenhängende Werbe und Selbstdarstellungsaufwand, der mir nicht so sehr liegt, sind erstmal verschwunden und  es hat sich eine wunderbare Leichtigkeit eingestellt, die meinem Leben und auch meiner Malerei sehr gut tut.
So schaffe ich es jetzt auch, mich komplett umzustellen auf einen ökologisch sinnvollen Lebenstil. Wir, mein Mann und ich haben schon immer großen Wert auf Nachhaltigkeit gelegt aber einiges fehlte noch. Wir essen nicht viel Fleisch und Wurst aber das was wir essen, kaufen wir in der nahe gelegenen Landfleischerei und können so auch den Verpackungsmüll vermeiden weil wir unsere eigenen Umverpackungen mitnehmen können
Seit einigen Monaten verschönern drei aus Paletten gebaute Hochbeete unseren Garten und liefern Leckeres direkt auf den Tisch. manches wächst gut, manches nicht so dolle, wie der Rettich ….. Ich muss noch lernen aber das finde ich nicht so schlimm. Mangold und Spinat, Tomate und Zuccini, Gurken und Kürbis etc… wächst und gedeiht jedenfalls prächtig.
Ich bin wieder auf Pflanzenhaarfarbe umgestiegen denn jetzt habe ich wieder die Zeit alle zwei Wochen diese dreistündige Aktion einzuplanen, meine Haare mit PFH zu färben. Diese sind ja auch in Papier und Pappe verpackt. Haarseife ist auch prima und im Karton.  Mal sehen was noch so geht, wenn es noch interessante Tipps gibt, immer her damit.

Seit ca. einem Jahr male ich mit älteren Menschen ab 70 ehrenamtlich und seit einigen Monaten male ich mit demenzerkrankten BewohnerInnen des hiesigen Altenwohnhauses. Diese Arbeit empfinde ich als sehr bereichernd obwohl ich feststellen musste, das mich manches doch sehr berührt und auch belastet.
Allerdings habe ich jetzt eine Möglichkeit gefunden, das nicht mit nach Hause zu nehmen. Ich gehe anschließend ins Fitnessstudio und arbeite mich an den Geräten ab. Gut für meine Seele und für meinen Körper. Außerdem liebe ich Krafttraining mittlerweile und freue mich, das mein Körper wieder stärker wird, meine Nackenschmerzen verschwinden und so ein bisschen straffer wird auch alles 😉

Ich schreibe an meinem Buch aber im Moment nur sporadisch. Ich genieße meine freie Zeit. Bald sind Ferien und danach geht es in einem neu renovierten Atelier in eine neue Phase.
Ich würde gern komplett auf Acrylfarben verzichten und es gibt Zeiten, da bekommt mir Ölfarbe sehr gut. Im Moment jedoch reagiere ich wieder auf die Farben und so stehen viel angefangene Ölbilder herum und dürfen erstmal ordentlich durchtrocknen.

Und damit hier nicht nur Text steht ein paar neue Bilder. Das mittlere hat bereits ein neues Zuhause, die anderen sind verfügbar.

 

60 x 60 cm Mixed media auf LW

 

Die Ölbilder trockenen halt noch…

 

Von Herzen
Anna

Werbeanzeigen

Ich ziehe mich zurück

bis ins nächste Jahr.

In den letzten Wochen habe ich die sozialen Medien effektiv bedient und genutzt.
Ich kann nicht behaupten, das es sich dabei um eine meiner Lieblingsbeschäftigungen handelt.
Eher eine Art Haßliebe  – sofern man den Begriff Liebe überhaupt mit Socialmediakram in Verbindung bringen kann.
Nun ist es Zeit für Rückzug, zumindest für eine Weile.. Dummerweise fehlt mir dieses „Rampensau Gen“ das bei manchen KünstlerInnen sehr ausgeprägt ist.
Die ständige Präsenz kostet mich zuviel Überwindung.
Ich brauche jetzt wieder etwas Abstand.
Aber da war noch was, das ich unbedingt noch aufzählen muss, nämlich die Dinge oder auch Menschen, die ich aus meinem Leben bzw. aus diesem Blog schmeiße.
Zum Blog.

Verzichtet wird auf:
1. Sinnlose Postings, von denen niemand was hat außer dem, der sie schreibt. Ich möchte diesen Blog so nutzen, das er für andere sinnvoll ist. Ich werde nur noch den Teil meiner Arbeit posten, der für den Leser einen, wie sagt man so schön, Mehrwert bringt.

2. Meine Bilder kann man in Zukunft auf meiner Webseite sehen oder bei Instagram. Ich möchte hier statt dessen, den Prozeß erfahrbar und nachvollziehbar machen.

Zum Leben.
Verzichtet wird auf:
1.Sinnlose Diskussionen mit Rassisten, Nationalisten, Narzißten, Ignoranten, Verschwörungstherotikern. Meine Energie ist mir zu schade, um mich mit Dummheit und Unvermögen auseinanderzusetzen und meine Zeit zu kostbar.

2. Meine eigene Dummheit im Umgang mit Menschen, die nur nehmen.  Ich war immer großzügig und bin offen mit meiner Arbeit umgegangen. Auch wenn jemand etwas zu Techniken wissen wollte oder mit welchen Hilfsmitteln oder Texten ich gerade arbeite, um bestimmt Projekte in Gang zu setzen oder abzuschließen. Alles kostenlos? Vorbei!

3. Materialtipps, Buchtipps, Ratschläge wo und wie verkaufe ich am besten Online. Kannst du mir beim englischen Text helfen? Alles kostenlos? Vorbei!
Guckt selber, das Internet ist voller Hilfsmöglichkeiten!
Dazu noch ein kleiner Rat: „Werden bestimmte Teile des Gehirns nicht gebraucht, werden sie in eine Art Ruhezustand versetzt.“ Quelle unbekannt

3. Alles was mich davon abhält, meinen Weg zu gehen, die Dinge, die ich tue mit Liebe zu tun, mir meine Zeit stiehlt. Ade!

4. Galerien, die für Ausstellungen Geld verlangen oder, wie auch schon geschehen, Bilder einbehalten. Das geht mir schon seit Jahren auf die Nerven! Also bitte nicht mehr anschreiben, der Aufwand lohnt nicht.

So, das wollte ich noch niedergeschrieben haben in diesem Jahr 🙂

Nun noch ein kleines Ölbild und fertig ist 2018 hier in diesem Blog!


Ich freue mich darauf,  im kommenden Jahr sinnvolle und nützliche Beiträge hier bereitzustellen und auf all meine geliebten Projekte!

Euch schöne Feiertage und ein 2019 voller Wunder, voller Liebe, Freundschaft, Herzlichkeit und Wärme, Gesundheit und Licht!

Herzlichst
Anna

 

Meine malerische Zukunft

ist sehr konkret, konkreter als all die Jahre zuvor.
Allein durch den Zeitmangel, der durch die vielen, bisher schon feststehenden Termine und die Projekte, die derzeit noch in Arbeit sind entsteht muss ich mich in meinen Zielen beschränken. Das hat aber auch Vorteile. Meine Zeit wird effektiver genutzt werden. Wie man an diesen Sätzen erkennen kann, ich werde älter, meine Zeit wertvoller.
Noch 2 Jahre und 10 Monate bis zur Rente 😉
Was nicht heißt, das ich dann aufhöre zu malen, aber diese Aussicht eröffnet völlig neue Perspektiven.

Die letzten Jahre waren etwas anstrengend und die Vielfalt von Fällen, Vorfällen, Todesfällen und Unfällen hat mich so einiges gelehrt.
Ich hoffe, das im neuen Jahr keine Fälle eintreffen bis auf Einfälle, die sind immer herzlich willkommen.

So sieht es gerade bei mir aus. Einige Ölbilder sind in Arbeit, aber jetzt darf erstmal alles in Ruhe trocknen.


In den kommenden Tagen sind noch die regelmäßigen Kurse, nächste Woche kommt noch ein ehrenamtlicher Termin (Malen über 70 ) dazu auf den ich mich sehr freue.
Dann male ich diesem Jahr noch einmal im Seniorenwohnhaus mit einigen Bewohnern, die auch immer mit viel Freude dabei sind. Nach den Ferien geht es dort auch weiter
Aber bald sind erstmal zwei Wochen Pause und ich werde keinen Finger rühren, keinen Pinsel anfassen….glaub‘ ich zumindest. Man weiß ja nie.
Ich werde aber kochen, viel und gut. Mit meiner Familie feiern und das Leben genießen.

Wie auch immer, für heute ist erstmal Feierabend. Ich hatte zwar überlegt, das ich hier auch mal notieren könnte, was ich 2019 aus meinem Leben schmeiße.
Aber das kann ich mir auch für morgen oder übermorgen aufsparen.

Jetzt  widme ich mich einem leckeren Brötchen und  als Serienjunkie werde ich mich den nächsten Folgen von „Nashville“ ebenfalls widmen 🙂

Ich schicke Grüße in die Welt!

Herzlichst
Anna

 

 

2019 kommt

und ich freue mich darauf.
Die Zeit in der ich mir Weltfrieden wünschte ist lange vorbei. Alle Demos auf denen ich war, all‘ die Petitionen, die ich unterschrieben habe, die Politiker, die ich gewählt habe… es hat nicht viel geändert.  Es gibt so vieles in dieser Welt, das mich wütend oder/und traurig macht aber zur Aktivistin tauge ich nicht, leider!

Ich bemühe mich,  alles was ich tue, mit Liebe zu tun, Freude in manche Leben zu bringen, Menschen zu helfen, zu unterstützen wo es mir möglich ist.
Und ich bin dankbar für meine Familie,  für Freunde, die  ihren Teil tun diese Welt für manche Menschen erträglicher zu machen, die sich mit enormem Einsatz um Menschen kommen, die hier Asyl und Schutz suchen.  Ich bin dankbar dafür Menschen/ Freunde um mich zu wissen, die sich engagieren, je nach ihren Möglichkeiten.
Davon wünsche ich mir für 2019 noch mehr. Erscheint mir besser als Weltfrieden, erreichbarer.

Im Augenblick überarbeite ich einige ältere Arbeiten und stelle sie noch in diesem Jahr auf Saatchi ein.
Es ist eine Art Reinemachen, aufräumen und klären.
Es ist eine Art Magie, die da wirkt. Magie, die Schwere nimmt und Leichtes willkommen heißt.

Free Falling

oil on canvas

Simsalabim! Und der Zauber der Ölmalerei darf wieder wirken. Meine allergischen Reaktionen sind verschwunden.

Mit Allergien ist es eine seltsame Sache. Mal sind sie da dann wieder weg.
Ich bin seit meinem 6. Lebensjahr allergisch, es fing mit Erdbeeren an. Fies und gemein war das, ich habe Erdbeereis immer geliebt, bekam aber Pusteln davon. Juckende Pusteln.  Und dann ging es so weiter, Gräser, Birken, Hasel, was es alles so gibt und was so rumfliegt. Ja, auch Wespen und Pferdebremsen sind ungut.
Nach jedem Stich durfte ich zum Arzt und bekam eine Dröhnung. Ich habe nun ein Notfall Set, das ist zwar schon  älter aber es ist ja gerade auch Winter und die stechenden Gesellen schlafen.

Zurück zum Thema Malerei und 2019 und so.
2019 kommt und ich freue mich darauf.
Im neuen Jahr wird alles, was neu entsteht in meinem Online Shop auf meiner Seite zu finden sein.
Mein Terminkalender ist fast voll, mit meinen Kursen, Ausbildungsterminen und Workshops.
Mein Online Kurs kommt und mein erstes Buch wird erscheinen. Das Schreiben daran bereitet mir viel Vergnügen. So viel, das ich bestimmt mit einem noch nicht genug haben werde.
Aber auch Reisen sind geplant. Bretagne wir kommen.

Mich interessiert sehr, wie eure Planungen, Hoffnungen und Wünsche für 2019 aussehen.

Herzlichst
Anna

Poesie des Moments

Lange hat es gedauert, fast ein Jahr des Loslassens. Es war ein Prozess. Nicht wirklich leicht. Immer wieder habe ich es versucht
Aber nun habe ich den Neuanfang geschafft.

Ich taste mich voran, mit Pinsel und Fingern. Sättige mich an dem Geruch, genieße meine schmierigen Hände.
Taste und rieche, schaue und freue mich.
Ölfarbe, die Sinnlichkeit des Materials erfüllt mich mit Glück, ich kann sie schmecken.

Herzlichst Anna
XO

 

PS: die Fotos sind mit dem Handy gemacht, daher die nicht so gute Qualität….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigentlich

wäre ich im Urlaub. Es sind Ferien, eine schöne Reise war geplant. Manchmal wird nichts so, wie man es sich denkt.  Alles wird anders.
Für mich war es zunächst schwierig, mich damit abzufinden. Natürlich ist mir klar, das mir meine Enttäuschung meine freien Tage versaut. Aber Gefühle sind Gefühle.
Langsam, ganz langsam aber entwickelt sich auch eine Freude an der neuen Situation. Ich bereite alles für die Ausstellung vor, die am 13. 8 2016 eröffnet wird.
Es handelt sich um eine Gemeinschaftsausstellung mit BBK Kolleginnen.  Die Kirche wird es bald nicht mehr geben und so ist das Thema hier klar.
„Abschied- Aufbruch“
Es ist schön, die Bilder zusammenzustellen, die zum Thema passen.
Über die Jahre sind viele Bilder, die sich mit Abschied,  Aufbruch und Neubeginn befassen entstanden, das war mir gar nicht so klar.

Psalm 91 - He will cover you with his feathers, and under his wings you will find refuge 70 x 70 cm mixed media, oil on canvas © Anna Schueler; 12.2014
Psalm 91 – He will cover you with his feathers, and under his wings you will find refuge
70 x 70 cm oil on canvas

Ich habe einen Stapel Arbeiten aus dem Lager geholt und genieße es in Ihnen zu sitzen und hier zu schreiben.
Listen müssen erstellt werde, das mag ich nicht so gern aber es gehört dazu.

Hier die Details zur Ausstellung, die vom 13. August bis zum 4. September in der Kirche St. Josef  zu sehen sein wird.
„Abschied – Aufbruch“

Mathilde Budde
Petra Eckhardt
Ute Höschen
Sabine Klemp
Anna Schüler

Ausstellungseröffnung in der Kirche St. Josef, Kreisstr. 29, Selm
13. August 2016, 18.30 Uhr Gottesdienst mit Predigt zur Ausstellung, gehalten von Pfr. Themann
anschließend Ausstellungs-Eröffnung mit Begegnung mit den Künstlern

Öffnungszeiten der Ausstellung:
samstags und sonntags von 14.00 – 17.00 Uhr
dienstags Abendmesse 19.00 Uhr

Wir freuen uns natürlich  über  viel Besuch!

Herzlichst
Anna
For my english speaking readers.
Because it is so much extra work to translate everything  ( and I also am not a fast typer….) I have a blogspot blog now, where I add this text, too. There you can choose your language and use the google translator. I know it’s not perfect but I hope it’s ok for you!
You can find it here!

 

 

noch mehr Bilder – more paintings

Es entstehen immer auch Ölbilder. Eigentlich wollte ich ja komplett wechseln aber ich liebe beides Acryl und Ölmalerei.
Da die Ölmalerei auch die langen Trocknungszeiten beinhaltet muss beides gehen.
Die Acrylmalerei gibt mir die Möglichkeit schnell zu arbeiten, alles Denken auszuschalten – nichts anderes als – Atmen und Malen.
Mit der Ölfarbe ist es ein anderes, kontemplatives und bewussteres herangehen., Tage des Betrachtens weil ich darauf warten muss, das alles getrocknet ist, bevor ich weiterarbeite.
Beide Herangehensweisen haben ihre Vor und Nachteile….und beide Techniken ermöglichen jeweils eine andere Art  des Arbeitens

There are oil paintings, too. Actually I wanted a complete switch  to oilpaint  but I love both acrylic and oil painting.
Since painting in  oil also includes the long drying times I have to work with both.
The acrylic paint gives me the opportunity to work quickly, turn off all thinking nothing but breathing and painting.
The oil paint is different,  contemplative and more conscious approach. There are days of looking ate painting just  because I have to wait until it’s all dried before I can continue my work.
Both approaches have their pros and cons …. and both techniques allow each a different way of working
.

True or False 15.8 H x 11.9 W x 0.5 in 30 x 40 cm Oil on Daler and Rowney Oilpaint paper © Anna Schueler 2015
True or False
15.8 H x 11.9 W x 0.5 in
30 x 40 cm
Oil on Daler and Rowney Oilpaint paper
© Anna Schueler 2015
Makes no Difference 15.8 H x 11.9 W x 0.5 in 30 x 40 cm Oil on Daler and Rowney Oilpaint paper © Anna Schueler 2015
Makes no Difference
15.8 H x 11.9 W x 0.5 in
30 x 40 cm
Oil on Daler and Rowney Oilpaint paper
© Anna Schueler 2015

 

Behind borders  31.5 H x 31.5 W x 0.8 in Oilpainting on canvas 80 x 80 cm © Anna Schueler/2015
Behind borders
31.5 H x 31.5 W x 0.8 in
Oilpainting on canvas
80 x 80 cm
© Anna Schueler/2015

 

Bis dahin
Leben, Lieben, Lachen und das Atmen nicht vergessen……

Until then
Live, love, laugh and don’t forget to breath

Anna